FREERIDE-Test: Helmkameras

5 Helmkameras im Schnell-Check

04.05.2019 Dimitri Lehner - Wenn Wunder-Biker Danny MacAskill eine Helmkamera auf den Helm steckt, sind spektakuläre Filmaufnahmen garantiert – bei Hobby-Bikern ist das nicht immer so.
FREERIDE-Test: Helmkameras
© Red Bull Content Pool
Danny MacAskill in Aktion

FREERIDE hat fünf Helmkameras und einen sinnvollen Adapter ausprobiert - hier die Bewertungen aus dem Schnell-Check:

1  Platzhirsch: GoPro Hero 5
Die GoPro Hero 5 ist das neueste Baby des US-Herstellers. Sie macht knackige, hochauflösende Aufnahmen in 4K und funktioniert mit einfacher Zwei-Knopf-Bedienung. Neu: Man kann die Aufnahme  durch Sprachsteuerung starten und beenden. Eine spezielle App erleichtert das Schneiden.

Preis: 330 Euro, gopro.com

FREERIDE-Test: Helmkameras
© Herstellerfoto
GoPro Hero 5

2  Sparfuchs: Qumox SJ4000
Die Qumox SJ4000 ist ein echtes Schnäppchen. Für etwas mehr als 60 Euro bekommt man eine Kamera, die bei Features und Verarbeitung durchaus mit den bekannten Marken mithalten kann. In Test-Foren wird die SJ4000 mit dem Preis-Leistungs-Sieg gekrönt. Praktisch: Die Qumox lässt sich mit Go-Pro-Zubehör befestigen. Manko: Die Akku-Laufzeit ist mittelmäßig.

Preis: ca. 60 Euro, qumox.de

FREERIDE-Test: Helmkameras
© Herstellerfoto
Qumox SJ4000

3  Rundum-Schauer: Nikon Key Mission 360
Dem Kamera-Giganten sind 170-Grad-Blickwinkel nicht genug. Die Nikon Key Mission 360 besitzt gleich zwei Objektive und erzeugt damit einen 360-Grad-Rundumblick. Wow – das beeindruckt! Für alle Jaques-Cousteaus unter euch: Die Kamera kann auch 30 Meter tief tauchen. Da passt ihr selbst und der weiße Hai aufs Bild.

Preis: 499 Euro, nikon.de

FREERIDE-Test: Helmkameras
© Herstellerfoto
Nikon Key Mission 360

4  Quereinsteiger: TomTom Bandit
Der einstige Spezialist für Auto-Navigation bietet mit der Bandit jetzt auch eine Action-Cam an. Neben allen nötigen Features wie 4K-Qualität glänzt die Bandit mit einer sehr langen Akku-Laufzeit. Video- und Foto-Qualität sollen laut seriösen Test-Foren allerdings nicht mit den Top-Cams mithalten können.

Preis: ab 209 Euro, tomtom.com

FREERIDE-Test: Helmkameras
© Herstellerfoto
TomTom Bandit

5  Siegertyp: Sony FDR-X1000VR und FDR-X3000R
Laut Stiftung Warentest zählen Actioncams von Sony zu den besten auf dem Markt. Die HDR-AS50 ist das Einstiegsmodell der Japaner. Nur die teureren Sony-Modelle FDR-X1000VR und FDR-X3000R bekamen noch bessere Gesamtnoten.

Preis: 219 Euro, sony.de

FREERIDE-Test: Helmkameras
© Herstellerfoto
Sony Helmkamera

6  Winzling: Winkel-Adapter für Helmmontage von MyMount
Nein, das hier ist keine Mini-Kamera, sondern ein Beispiel für sinnvolles Zubehör. Mit diesem Winkel lassen sich Actioncams dezent unterm Visier montieren, statt im dämlichen Teletubbie-Look auf dem Helm.  

Preis: 16 Euro, mymount.de

FREERIDE-Test: Helmkameras
© Herstellerfoto
MyMount Adapter

FREERIDE Titel 1/2018
© Gary Perkin
Das könnte Sie auch interessieren
Schlagwörter

testHelmkameraQumoxNikonSonyTomTomGoPro

Diese Ausgabe 1/2018 bestellen