Red Bull Rookie of the Year 2018

Gekrönter Slopestyle-Star: Lucas Huppert

04.09.2018 FMBA, Jeanette Kühn - Der erst 18 jährige Rider aus der Schweiz, Lucas Huppert, wird gerade als aufstrebender Star in der Slopestyle Welt gefeiert.
Red Bull Rookie of the Year 2018
© Dope Hammer
Red Bull Rookie of the Year 2018: Lucas Huppert

Er zeigte eine konstante Leistung dieses Jahr und schaffte es bei verschiedenen Events immer in den Top 10. Das Highlight war sein erster Sieg bei einem FMB Gold Event bei O'Marisquino, das eine Woche vor Red Bull Joyride stattfand. Nach dieser Saison sind nun die Großen bei der Crankworx FMBA Slopestyle World Championship zum greifen nah. Wir hatten die Gelegenheit mit dem vielversprechenden Rider zu sprechen, als er mit seinem Rookie of the Year Award in der Tasche wieder in Zürich ankam!

Wie hat es dir in Whistler gefallen? Warst du zum ersten Mal dort?
Es war einfach großartig während Red Bull Joyride in Whistler zu sein! Ich hatte mit allen Athleten eine super gute Zeit und vor allem im Bikepark mit allen zu shredden war fantastisch, besonders während dem Air DH Train! Ich war zum zweiten Mal in Whistler, aber das erste Mal während Crankworx.

Sich während Red Bull Joyride in Whistler aufzuhalten war bestimmt spannend. Was hat dir am meisten gefallen
Bisher habe ich immer den Livestream zu Hause verfolgt. Diesmal selbest vor Ort meinen Homies beim Shredden zuzusehen, war einfach super cool! Das Highlight war für mich definitiv Erik Fedko's Run.

Red Bull Rookie of the Year 2018: Lucas Huppert
© Dope Hammer
Red Bull Rookie of the Year 2018: Lucas Huppert

Was hat dich am meisten beeindruckt?
Der Kampf zwischen Nicholi Rogatkin und Brett Rheeder war einfach erstaunlich, vor allem wenn man selber so nah dran ist!

Erzähl uns mehr über deine Saison. Wie lief es für dich? Was waren deine Ziele für diese Saison?
Die Saison in 2018 war definitiv meine beste Saison bisher. Zu Beginn der Saison hätte ich nie geglaubt, dass ich es soweit schaffen würde. Ich bin etwas überrascht, aber super Stolle, dass ich in der Lage war auf so einem Level in diesem Jahr zu fahren. Ich war bei fast allen Events unter den Top 10. Mit dem Sieg in Vigo wurde ein Traum wahr. Mein Ziel für 2019 ist es aber, an den Wettbewerben der Crankworx FMBA Slopestyle World Championships teilzunehmen.

Was ist dir als erstes durch den Kopf geschossen, als du gehört hast, das du den Red Bull Rookie of the Year Award gewonnen hast? Wir haben gehört, dass du zuerst deinen Chef fragen musstest, ob du nach Whistler fliegen kannst?
Mein erster Gedanke war: "Ich gehe nach Whistler!"  Aber ich musste trotzdem zuerst meinen Chef fragen, ob es in Ordnung ginge und er sagte: "Natürlich geht das klar!" Ich bin mega begeistert, dass er mich so unterstützt hat. Ohne ihn hätte ich wahrscheinlich an nur wenigen Contests im Jahr teilnehmen können.

Red Bull Rookie of the Year 2018: Lucas Huppert
© Dope Hammer
Red Bull Rookie of the Year 2018: Lucas Huppert

Wie wichtig sind Initiativen wie der Red Bull Rookie of the Year Award für Rider und die Dirtjump/Slopesytle-Szene im Allgemeinen?
Es ist richtig cool, da es viele Türen für junge und unbekannte Rider öffnen kann und beispielsweise die Möglichkeit bietet neue Sponsoren ans Land zu ziehen. Und man hat die Gelegenheit einen Contest wie Red Bull Joyride mit zu erleben und zu sehen unter welchem Druck die Pro's bei so großen Events stehen. Das motiviert definitiv andere junge Rider für die kommende Saison.

Mit deinen 18 Jahren, zählst du nicht nur zu den jüngsten Ridern der FMB World Tour, sondern wirst auch als aufstrebender Star in der Szene angesehen. Wann hast du mit Dirtjumps  angefangen?
Als ich 8 oder 9 Jahre alt war, habe ich mit 4Cross angefangen, aber wechselte dann zu Dirt und BMX als ich 10 war.

Red Bull Rookie of the Year 2018: Lucas Huppert
© Dope Hammer
Red Bull Rookie of the Year 2018: Lucas Huppert

Was war der Anreiz für diesen Sport?
Ich habe immer viele New World Disorder Filme und Crankworx Whistler Slopestyle Videos angeschaut. Die haben mich wohl für das Biken begeistert.

Wer hat dich am meisten inspiriert mit dem Biken anzufangen? Wer ist dein Mentor?
Seit meiner Kindheit schon, war ich immer ein großer Sam Pilgrim Fan! Aber mein Mentor, von dem ich die meisten meiner Tricks gelernt habe, ist definitiv Chris Raeber. Ich habe sehr viel von ihm gelernt und sollte ihm definitiv danken, dass er mich dahin brachte, wo ich heute bin.

Hast du ein paar Ratschläge für junge Biker, die es so weit schaffen wollen wie du?
Verliere niemals den Spaß am Biken! Spaß zu haben, ist der Schlüssel zum Erfolg!

Red Bull Rookie of the Year 2018: Lucas Huppert
© Dope Hammer
Red Bull Rookie of the Year 2018: Lucas Huppert

Nimmst du noch an weiteren Contests dieses Jahr teil? Hast du Pläne für die Offseason?
Ja, definitiv! Ich werde beim Zürich Trails Jumppark Contest in Oktober dabei sein und vielleicht auch bei FISE Chengdu in China. In der Offseason möchte ich gerne nach Barcelona vereisen!

Mit Blick auf die Saison 2019, auf welche Events freust du dich am meisten?
Ich möchte es auf jeden Fall zu den SWC Contests schaffen. Entweder indem ich eine FMB Wildcard dafür gewinne, oder mit ausreichenden Punkten. Es wird ein aufregendes Jahr!

Danke, dass du dir Zeit genommen hast und viel Glück für die restliche Saison!

Red Bull Rookie of the Year 2018: Lucas Huppert
© Dope Hammer
Red Bull Rookie of the Year 2018: Lucas Huppert

Für mehr Infos zu Live Webcasts und Kalender-Updates schau auf www.fmbworldtour.com rein oder melde Dich für den FMB World Tour Newsletter an, um up to date zu bleiben.

Weitere Updates gibt es auch auf: facebook.com/fmbworldtour

Das könnte Sie auch interessieren
Schlagwörter

Red BullRookie of the YearLucas Huppert