ROSE Bikes: Freeride Team 2017

Anthony Messere und Antoine Bizet bei ROSE

04.04.2017 rasoulution, Jeanette Kühn - Kurz vor Crankworx Rotorua, stellt ROSE Bikes sein neues Freeride Team vor: Anthony Messere, Antoine Bizet, Torquato Testa, Jakub Vencl, Tobi Wrobel und Lukas Knopf.

Die 2017er-MTB-Saison steht in den Startlöchern mit einem neuen, starken Team bei ROSE Bikes. Sechs erstklassige Rider haben sich unter der deutschen Bike-Marke zusammengeschlossen, um ihr Repertoire an Skills zu präsentieren, den Sport weiter voranzubringen und ihre Fans umzuhauen, wenn sie die Slopes unsicher machen und bei den Competitions alles geben. Wir haben uns mit den Team-Ridern über ihre neuen Bikes unterhalten und sie gefragt, was es für sie bedeutet, Teil des ROSE Rad Squad zu sein.


Antoine Bizet (FRA)

1. Ich bin super motiviert, für ROSE zu fahren. Von Freeride über Dirt bis hin zu Enduro – mir gefallen alle ROSE Bikes und ich freue mich wahnsinnig drauf, endlich ein Slopestyle Bike zu fahren. Ich werde das Jester Slopebike dieses Jahr wie irre rocken!

2. Mein Jester ist quasi ein nomales Fabrikmodell The Jester II, aber mit niegelnagelneuen Michelin-Reifen drauf, einem Badass-Sattel von Fabric und irren Fabric-Griffen. Meine Bremsen sind von TRP and das alles wird auf Radsätzen von Spank rollen. Gesteuert wird mein Jester durch eine Vorbau-Lenker-Kombi von Spank. Mach Dich bereit, 2017 – wir sind perfekt gerüstet für ein paar fette Riding-Sessions!

ROSE Bikes: Freeride Team 2017
© Herstellerfotos
ROSE Bikes – Freeride Team 2017: Antoine Bizet

Lukas Knopf (GER)

1. Es ist einfach super, für ROSE Bikes zu fahren, ich fahre schon seit zwei Jahren für sie. Es ist der Wahnsinn, wenn dir eine so große Marke den Rücken freihält, vor allem jetzt mit den Neuzugängen. ROSE wird es in dieser Saison echt bringen! 

2. Ich habe mich sowohl für das ROSE The Jester als auch für das ROSE The Bruce entschieden. Das erste ist ein Slopestyle, das andere ein Dirt Jump Bike. Beide ROSE Frames kommen mit KMC Kette, Novatec Laufrädern und Kenda Reifen. Das Set-up ist ziemlich leicht und auch sehr stabil! Ich kann mir kein anderes Bike vorstellen, das besser zu mir passen würde.

ROSE Bikes: Freeride Team 2017
© Herstellerfotos
ROSE Bikes – Freeride Team 2017: Lukas Knopf

Tobias Wrobel (GER)

1. Für ROSE Bikes zu fahren, fühlt sich super an und ich bin total gestoked, wieder ein Teil dieser großen Familie zu sein. Perfekte Bikes, tolle Teamkollegen und natürlich auch großartige Leute hinter den Kulisssen – so fühlt sich Familie an.

2. Dieses Jahr bin ich auf einen größeren Rahmen umgestiegen und habe versucht, mein Bike so clean wie möglich aufzubauen. Ich fahre eine Rock Shox Pike DJ mit ACROS Steuersatz, meine Radsätze sind mit Maxxis IKON Reifen bestückt, damit ich auf jedem Kurs perfekten Grip habe. Bei den Bremsen habe ich mich für eine Shimano XTR mit genügend Kraft und leichter Handhabung entschieden. Meine Kurbelarme sind von e*thirteen LG1, vervollständigt habe ich mein Bike mit Komponenten von KORE.

ROSE Bikes: Freeride Team 2017
© Herstellerfotos
ROSE Bikes – Freeride Team 2017: Tobi Wrobel

Torquato Testa (ITA)

1. Ich freue mich riesig und fühle mich geehrt, dass ich Teil eines solch professionellen Teams bin! Die Bikes von ROSE sind wirklich die besten, die ich jemals gefahren bin!

2. Meistens fahre ich mit meinen Dirt Jump/Slopestyle Bikes "The Bruce" und "The Jester"! Die Frames beider Modelle sind einfach perfekt für meine Tricks, superschnell und leicht, ich kann mich damit in alle Richtungen drehen. Mit meinem "The Unchained 2.0" bin ich sogar ein bisschen Freeride gefahren und ich bin immer noch total gestoked, wie leicht dieses Bike ist! Mit meinem DH Bike kriege ich fast die gleichen Tricks hin, die ich normalerweise mit meinem Hardtail mache.

ROSE Bikes: Freeride Team 2017
© Herstellerfotos
ROSE Bikes – Freeride Team 2017: Torquato Testa

Jakub Vencl (CZE)

1.Ich fahre jetzt seit sechs Jahren für ROSE, und es war schon immer der Hammer. Die tolle Unterstützung in all diesen Jahren weiß ich wirklich zu schätzen. Diese Bikes fühlen sich für mich an, wie ein Zuhause.

2. "The Bruce" ist ein großartiges kleines Dirt Jump Biest. Es hat ein paar echt originelle Features und ist im großen und ganzen sehr stabil, genau wie ein Dirt Jumper meiner Meinung nach sein sollte.

ROSE Bikes: Freeride Team 2017
© Herstellerfotos
ROSE Bikes – Freeride Team 2017: Jakub Vencl

Anthony Messere (CAN)

1. Ich freue mich riesig, für ROSE zu fahren. In der Vergangenheit habe ich nur Gutes über ihre Bikes gehört. Nachdem ich mir die Geometrie der Frames angeschaut habe, wusste ich, dass wir gut zusammenpassen werden. Ich konnte es kaum abwarten, bis die Frames fertig waren und ich sie endlich fahren konnte. Nachdem ich "The Bruce"ein paar Wochen gefahren bin, bin ich total happy damit, wie es sich anfühlt. Jetzt bin ich schon gespannt darauf, auch die ganzen anderen Bikes von ROSE zu fahren.

2. Das Set-Up meines "The Bruce" und meines "The Jester" sind identisch. So ist der Wechsel vom einen Bike aufs andere völlig easy.

ROSE Bikes: Freeride Team 2017
© Herstellerfotos
ROSE Bikes – Freeride Team 2017: Anthony Messere

Beide Bikes sind folgendermaßen ausgestattet:

Rahmen: ROSE The Jester/ The Bruce
Gabel: RockShox Pike DJ, 100mm 3 tokens, 180psi
Dämpfer: RockShox RT3 High tune/ 240psi
Tretlager: Sram XO DH
Kurbeln 165mm / Direct mount narrow wide chainring XO
Vorbau: Truvativ 30mm
Lenker: Truvativ descendant colab 28.75”
Pedale: Crankbrothers Stamp Small
Sattelstange: Truvativ Noir T-40 Carbon
Griffe: Sensus DISISDABOSS
Reifen: Maxxis DTH Rear, IKON front
Laufräder: DT Swiss EX471 Rim, 240S hub
Bremsen: Avid XX Brake, or BB7 mechanical disk with Slopestyle gyro


Anatol Sostmann, Marketing & PR Manager ROSE Bikes.: "Das ROSE Rad Squad ist der Hammer und sicher eins der stärksten Teams in der Tour. Mit Anthony und Antoine haben wir zwei Neuzugänge bei ROSE, die zum Besten gehören, was die Mountainbikewelt zu bieten hat. Aber auch Torquato hat bereits gezeigt, auf welchem Level er dieses Jahr unterwegs ist, und dass er für einige Großtaten gerüstet ist. Lukas ist in meinen Augen der stärkste Fahrer in Deutschland und einfach eine krasse Trickmaschine. Jakub verkörpert wie kein Zweiter den Spaß und damit den Lifestyle, für den das Team steht. Tobi ist genesen, und ihn werden wir 2017 wieder öfter zu sehen bekommen; dass euch dabei die Münder offen bleiben, ist klar. Ich wünsche allen Fahrern safe flights and good times!"  

Mehr Informationen über ROSE Bikes www.rosebikes.com

Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren
Schlagwörter

Rose BikesAnthony MessereAntoine BizetRose Freeride Team