Test 2015 Enduro Bikes: Giant Reign 1

Giant Reign 1 im Test

22.02.2016 Dimitri Lehner - Das Giant belegte mit seinem satten Fahrwerk Platz 1 in der Downhill-Wertung, zeigte sich gleichzeitig aber verspielt und wendig.
Test 2015 Enduro Bikes: Giant Reign 1
© Franz Faltermaier
Test 2015 Enduro Bikes: Giant Reign 1

Unser Schwester-Magazin BIKE proklamierte die sündteure Carbon-Variante des "Reign" zum Must-Have-Enduro und krönte es mit dem Testsieg (BIKE 12/14). Vorschusslorbeeren gab es für das Alu-Modell in unserem Test dennoch nicht, dafür sind die FREERIDE-Tester zu abgeklärt. "Her mit dem Kanarienvogel!" – Cheftester Chris Schleker griff sich das signalfarbene Bike mit dem geschwungenen Rahmen, um ihm so richtig auf den Zahn zu fühlen. Dafür ist der "Tschilli"-Trail in Latsch wie geschaffen. Der oberer Teil mit den Felsbrocken und Steilstufen riss schon manchem Bike die Enduro-Maske runter und entblößte ein Allmountain-Gesicht. Doch das Giant konnte im Wissen um die eigenen Körpermaße über die Gerümpel-Tortur nur schmunzeln: flachster Lenkwinkel im Test, super tiefes Tretlager, stattlicher Radstand, flache Front. Tatsächlich liegt das Fahrwerk satt auf und entwickelt viel Laufruhe und Sicherheit. Hier spielt der Maestro-Hinterbau seine Stärken aus. Selbst fette Steine bringen ihn nicht aus der Ruhe. Im ersten Moment wirkt das Heck weich, passt dann – in Fahrt – aber sehr gut zur "Pike"-Gabel. So erkämpfte sich das Giant schnell den Downhill-Sieg im Test. Dennoch ist das "Reign 1" kein spurtreuer Panzerzug. Das zweitleichteste Bike begeisterte gleichzeitig mit agilem Handling (nur das Kona ist verspielter), ließ sich blitzschnell umlegen und gerne zu Geländesprüngen in die Luft feuern. Solange die Schwerkraft das Sagen hat, ist das Giant kaum zu schlagen. Auf gewellten Trails und Touren zeigt sich aber, dass der Maestro-Hinterbau nicht ganz so wippneutral und vortriebstark ist. Ohne Druckstufen-Dämpfung sackt er im Wiegetritt weg.

Fazit: Das Giant belegte mit seinem satten Fahrwerk Platz 1 in der Downhill-Wertung, zeigte sich gleichzeitig aber verspielt und wendig. Damit kommt es dem idealen Enduro verdammt nah.

STÄRKEN  Fahrwerk, DH-Performance, Ausstattung
SCHWÄCHEN Hinterbau sackt  im Wiegetritt leicht weg

Test 2015 Enduro Bikes: Giant Reign 1
© Franz Faltermaier
Nichts dem Zufall überlassen: Giant bewehrte das Einfach-Kettenblatt mit einer wuchtigen MRP-Kettenführung – dabei gibt es auch ohne Führung mit 1x11 kaum Probleme. 
Test 2015 Enduro Bikes: Giant Reign 1
© Franz Faltermaier
Auffällige Front am Giant Reign: Ober- und Unterrohr laufen lange verschmolzen aus dem Steuerkopf, bis das Unterrohr abzweigt. Die Spacer ließen wir bei der ohnehin flachen Front gerne unterm Vorbau.
Test 2015 Enduro Bikes: Giant Reign 1
© FREERIDE Testteam
Test 2015 Enduro Bikes: Giant Reign 1
Test 2015 Enduro Bikes: Giant Reign 1
© FREERIDE Testteam
Test 2015 Enduro Bikes: Giant Reign 1
Test 2015 Enduro Bikes: Giant Reign 1
© FREERIDE Testteam
Die Zahl (maximal 10 Punkte) gibt den Gesamteindruck der Tester wieder und ist keine Addition von Downhill- und Uphill-Punkten.

Herstellerangaben

Vertrieb   Giant Deutschland GmbH www.giant-bicycles.de
Material/Größen   Alu/M, L
Preis/Gewicht ohne Pedale*  4299 Euro/13,4 kg

Messdaten  

Federweg vorne/hinten160 mm/160 mm
Hinterbausystem Maestro

Ausstattung 

Gabel/Dämpfer   RockShox Pike RC/RockShox Monarch RC3 Debon Air
Kurbeln/Schaltung   SRAM X1 1000 X-Sync/SRAM X1
Bremsanlage  SRAM Guide RS
Laufräder     DT-Swiss XM 1501 Spline Systemlaufradsatz, Maxxis Minion DHF Exo. 2,3

FREERIDE Titel 2/2015
© Lars Scharl
Artikelstrecke "8 Enduro Allrounder im Vergleich"
Das könnte Sie auch interessieren
Schlagwörter

GiantReigntestEnduro

Diese Ausgabe 2/2015 bestellen

Das könnte euch auch interessieren
Anzeige