Test: Propain Tyee AM CF Trail

Versenderbike: Propain Tyee AM CF Trail

20.06.2019 Laurin Lehner - Das Propain hätte in unserem Trailbike-Test (3/17) eigentlich die volle Punktzahl abgesahnt, doch dann brach der Hinterbau. Wir bekamen ein Neues und nahmen es erneut in die Mangel.
Test: Propain Tyee AM CF Trail
© Laurin Lehner
Propain Tyee AM CF Trail

Rummms! Gerade kippte Tester Chris Schleker das Propain noch über die Kante des 2-Meter-Drops in Sölden, um uns mit seinem Style zu beeindrucken. Jetzt steht er mit großen Augen auf dem Landehügel. Zwischen seinen Beinen: das eingeknickte Test-Bike. Bei der Landung brachen die Carbon-Kettenstreben des Propain Tyees. Uppps! Chris grinst verlegen. Gut, dass sich die Rohre nicht in den Boden bohrten, so blieb Chris der Crash erspart. Der Worst Case traf nur den Online-Versender Propain, denn Rahmenbruch ist der Albtraum eines jeden Herstellers. Besonders am Test-Bike, das der FREERIDE übergeben wurde, um Bestnoten abzuräumen. Und das hätte das Propain bis zu Chris’ Drop fast geschafft. Als wir Propain-Chef Robert Kraus das kaputte Bike zurückgaben, wurde er blass. Was kriegen wir jetzt meist zu hören? Richtig: "Einzelfall", "Vorserie", "Noch nie vorgekommen!" Auch die Propain-Jungs vom Bodensee konnten sich den Bruch nach genauer Untersuchung nur mit einem Fertigungsfehler erklären. Denn so, sagte CEO Robert Krauss, sei das der gleiche Rahmen wie der des Enduros; "Der muss solche Stunts abkönnen!"

Als Beweis für seine These stellte uns Krauss ein weiteres Tyee AM CF Trail zur Verfügung – mit dem Hinweis: "Macht damit, was ihr wollt". Gerne!

Wir setzten unsere härtesten Tester aufs Propain. Erst krallte sich Kaputtmacher Chris "Schlekinator" das Bike für ein halbes Jahr und quälte es auf Alpen-Trails, Jumplines und seiner Lieblingsstrecke, den Arzler Alm-Trail in Innsbruck mit seinen dicken Sprüngen. Dann übergab er das Bike an Bike-Schreck Hans Voglsamer mit seinen 95 Kilo Kampfgewicht und legendären digitalen Bremsmanövern. 12 000 Höhenmeter und 800 Kilometer musste das Trailbike über sich ergehen lassen. Zu guter Letzt quälten auch wir es noch ein bisschen mit alpinem Freeriden in den bayerischen Alpen. Fazit: Klaglos hat das Propain seine Bewährungsprobe bestanden. Sehr gut! Der Ruf ist wieder hergestellt. Am Fahreindruck hat sich wenig zu unserem Test vor einem Jahr getan. Das Tyee gefiel auf Anhieb. Ein Tester brachte es auf den Punkt: ein Trailduro. Denn in dem Trailbike mit 150 mm Hub vorne, 145 mm hinten und dem fetten Führungsreifen stecken Enduro-Gene. Das satte Fahrwerk bringt so schnell nix aus der Ruhe. Für viel Popp einfach den Dämpferhebel auf Trail-Modus gelegt, und schon geht’s über Jumps. Das Tyee ist eher laufruhig als verspielt, aber war uns quirlig genug.

FAZIT: Das Propain Tyee Trail ist ein super Kompromiss für Biker, die sich nicht zwischen einem Trailbike und einem Enduro entscheiden können. Dem Tyee gelingt der Spagat zwischen Laufruhe und Verspieltheit. Selbst Bikepark-Einsätze verkraftet das komfortable Fahrwerk. Super: die hochwertige Ausstattung. Den Dauertest hat das Bike gut überstanden, der Bruch scheint also tatsächlich ein Einzelfall. 


PLUS   Laufruhe, Ausstattung, Fahrwerk
MINUS   Erreichbarkeit des Dämpfers


PROPAIN TYEE AM CF TRAIL (M)

Preis: 4220 Euro
Gewicht: 13,1 kg
Federweg: 150 MM / 145 mm
Reach: 428 mm
Stack: 600 mm
www.propain-bikes.com


Praxis- und Labortest Bike-Brillen Adidas
© Herstellerfoto
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Schlagwörter

testPropainTyeeVersenderbikesVersandhandel

Diese Ausgabe 3/2018 bestellen