Test-Duell 2018: Getriebe-Bikes

Getriebe-Bikes von Cavalerie und Zerode

GETRIEBE-HISTORY

Getriebe-Bikes History
© Herstellerfoto
Honda RN01

Honda-Legende

Man kann nicht von Getriebebikes sprechen, ohne das legendäre Honda RN01 zu erwähnen. Der japanische Motorenriese und Automobilhersteller verblüffte 2004 die Bike-Szene mit dem futuristischen RN01-Downhillbike. Zwei Jahre nach dem Sieg im Downhill Worldcup (durch Greg Minnaar 2005) stellte Honda das Projekt wieder ein. Außer einem gestohlenen Exemplar, das auf Ebay auftauchte, gab es das RN01 nie zu kaufen. Angeblich diente das Projekt zur Motivation und als Gedankenanreiz für die Motorrad- und Autoentwickler von Honda.

Das Innenleben des RN01-Getriebes war lange Zeit so geheim wie die Rezeptur von Coca-Cola. Als das Worldcupteam aufgelöst wurde, lüftete sich das Geheimnis. Technik-Nerds staunten nicht schlecht, als sie im Inneren der Getriebebox eine herkömmliche Kettenschaltung mit Miniaturschaltwerk sahen. Das RN01 nutzte so die Vorteile eines Getriebes, ohne auf die Effizienz einer Kettenschaltung zu verzichten. Genial!

Getriebe-Bikes History
© Herstellerfoto
Honda RN01

Truvativ Hammerschmidt

Anfang 2008 stellte die Sram-Tochter Truvativ mit großem Marketing-Tam-Tam eine Getriebekurbel vor. Sie sollte den vorderen Umwerfer und die Kettenblätter von Mehrfachschaltungen ersetzen. Der Vorteil: mehr Bodenfreiheit und eine integrierte Kettenführung. Doch dann stellte Sram die Produktion wieder ein: Zu wenige Biker wollten die schwere Kurbel kaufen. Zwar eliminierte Sram 2016 mit der 1x12-Eagle-Kettenschaltung Umwerfer und Mehrfach-Kettenblätter, doch das Getriebe war passé.

Getriebe-Bikes History
© Herstellerfoto
Truvativ Hammerschmidt

Rohloff Speedhub

Seit 1996 fertigt Rohloff die legendäre Speedhub-Getriebe­nabe mit 14 Gängen nahezu unverändert. Um die Jahrtausendwende war das Getriebe aus der Nähe von Kassel oftmals an Mountainbikes zu sehen, aktuell wird es fast ausschließlich in Reise- und Trekkingräder verbaut. Die Speedhub ist zwar in nahezu jedem Mountainbike nachrüstbar, sie erhöht jedoch die ungefederte Masse und verlagert das ganze Gewicht weit nach hinten. Für moderne, abfahrtsorientiete Fullys macht das wenig Sinn. Shimanos Alfine- und die Kinderney-Schaltung aus Schweden setzten auf das selbe Konzept.  

Getriebe-Bikes History
© Herstellerfoto
Rohloff Speedhub

Pinion-Tretlagergetriebe

Zwei angehende Porsche-Ingenieure wollten ihre Feierabende nicht länger mit Kettenwechseln und Schaltungseinstellen verbringen und entwickelten deshalb vor über 10 Jahren das erste Pinion-
Getriebe. 12 Gänge, 600 Prozent Gangspreizung und die zentrale Gewichtsverteilung machen die Schaltung aus Denkendorf (bei Stuttgart) zum Shootingstar unter den Getrieben. Getriebebike-Legende Rob Metz (siehe rechts) bezeichnet das Pinion-Getriebe als die perfekteste Schaltung, die es derzeit gibt. 

Getriebe-Bikes History
© Herstellerfoto
Pinion Tretlagergetriebe

Interview mit Rob Metz, Eigentümer von Zerode Bikes:
"Gib mir ’ne halbe Million!"

Rob Metz
© Privatfoto
Rob Metz, Eigentümer von Zerode Bikes

Du baust seit 12 Jahren Getriebe-Bikes. Siehst du dich selbst als Getriebe-Pionier?
Ich habe das erste Getriebe-Bike nicht gebaut, um irgendjemanden zu missionieren, sondern weil ich das perfekte Mountainbike haben wollte. Nach der ersten Fahrt mit meinem eigenen Getriebe-Bike war ich von den Vorteilen überzeugt. Ich wusste sofort, dass ich nie mehr ein Bike mit Schaltwerk oder Umwerfer fahren wollte. Die verbesserte Funktion der Federung, der niedrige, zentrale Schwerpunkt und kein nerviges Scheppern der Kette bei der Abfahrt lassen mich die Zeit auf dem Trail völlig genießen.

Du sagst, das Schaltungsgetriebe sei der Kettenschaltung überlegen. Warum sind Getriebe-Bikes dann noch immer ein Nischenprodukt?
Gib mir eine halbe Million Marketing-Budget und ich verhelfe dem Getriebe zu seinem Durchbruch. Wenn ich die besten Mountain­biker der Welt engagieren könnte, würden Getriebe-Bikes sofort akzeptiert werden. Man muss sich ja nur zurückerinnern, als Greg Minnaar auf dem Getriebe-Bike von Honda den Worldcup rockte. Da sprachen alle über dieses Bike – leider gab es das nie zu kaufen.

Wird der Zeitpunkt kommen, wo mehr Schaltgetriebe als Kettenschaltungen verkauft werden?
Für bestimmte Teile des Marktes wird das passieren. Leider haben nur wenige Biker je ein Schaltungs­getriebe ausprobiert. Vielen erscheint es suspekt. Wer dagegen eine Kettenschaltung kauft, weiß, was ihn erwartet. Jede Technologie braucht Zeit, um sich durchzusetzen. Je mehr Bikes am Markt sind, desto höher wird die Akzeptanz werden. So gesehen sind meine Kunden risikofreudig. Dem Feedback nach hat aber noch niemand den Kauf bereut.


FREERIDE Titel 1/2018
© Gary Perkin
Das könnte Sie auch interessieren
Schlagwörter

Test-DuellCavalerieZerodeGetriebe-Bike

Diese Ausgabe 1/2018 bestellen