Test 2015: Enduro-Gabeln

Enduro-Gabeln: 7 Top-Modelle im Vergleich

24.02.2016 Dimitri Lehner - Top-Marken – Top-Modelle: Diese 160 mm Enduro-Gabeln könnten glatt als Beruhigungsmittel durchgehen.
Test 2015: Enduro-Gabeln
© Daniel Simon
Test 2015: Enduro-Gabeln

Enduro-Gabeln sind Allzweckwaffen. Sie müssen klettern, lange Touren verkraften und natürlich mit Wonne bergabstürmen. Wie haben die Top-Modelle der 160er-Forken unter die Lupe genommen:

Test 2015 Enduro-Gabeln
© FREERIDE Testteam
Test 2015 Enduro-Gabeln: Steifkeitswerte

1. FORMULA "Thirtyfive”

Federweg: 157 mm • Gewicht: 1823 g • Set-up: Federhärte, Zug-, Druckstufe, Lockout-Härte

Kampfansage aus Italien: Die Formula begeisterte uns. Leicht, steif und super komfortabel. Keine andere Enduro-Gabel sprach sensibler an, erzeugte so satte Trak­tion und nutzte den Federweg so effektiv wie die "Thrityfive". Mit ihrer effektiven Druckstufen-Dämpfung macht die Formula Racer glücklich. Über den hohen Komfort der Gabel werden sich Tourenfahrer freuen. Kurzum: unser Favorit!
Preis: 988 Euro – formula-italy.com

Downhill: ★★★★★★ (6 von max. 6 Sternen)
Konfort: ★★★★★★ (6 von max. 6 Sternen)

Test 2015: Enduro-Gabeln
© FREERIDE Testteam
Test 2015: Formula Thirtyfive

2. X-FUSION "Sweep HLR”

Federweg: 159 mm • Gewicht: 1865 g • Set-up: Federhärte, Zugstufe, High- und Lowspeed-Druckstufe

Überraschung: Die "nur" 699  Euro teuere X-Fusion bietet den Platzhirschen unter den Enduro-Gabeln ordentlich Paroli. Sie ist leicht, spricht sehr gut an und lässt sich dank ihrer neuen Dämpferkartusche wirkungsvoll in High- und Lowspeed-Druckstufe abstimmen. Daher bietet sie guten Gegendruck, nutzt den Federweg und sackt nicht weg. Unser Tipp für Sparfüchse, die viel Gabel für weniger Geld wollen.
Preis: 699 Euro – xfusionshox.com

Downhill: ★★★★★ (5 von max. 6 Sternen)
Konfort: ★★★★★★ (6 von max. 6 Sternen)

Test 2015: Enduro-Gabeln
© FREERIDE Testteam
Test 2015: X-Fusion Sweep HLR

3. FOX "36 Float FIT RC2”

Federweg: 157 mm • Gewicht: 1996 g • Set-up: Federhärte, Zug-, High- und Lowspeed-Druckstufe, Lockout-Härte

Die neue "36" ist eine Top-Gabel! Mit der breiten Einstellung der Druckstufendämpfung empfiehlt sich die Fox für Racer, die gerne am Set-up rumspielen. In der Bergab-Performance ist die "36" kaum von der "Pike" zu unterscheiden. Sie steht souverän im Federweg und zeigt sich schluckfreudig mit angenehmem Durchschlagschutz. Nervig: Fox hält weiterhin an der verschraubten Steckachse fest.
Preis: 1099 Euro – ridefox.com

Downhill: ★★★★★★ (6 von max. 6 Sternen)
Konfort: ★★★★★ (5 von max. 6 Sternen)

Test 2015: Enduro-Gabeln
© FREERIDE Testteam
Test 2015: Fox 36 Float FIT RC2

4. MANITOU "Mattoc Pro”

Federweg: 157 mm • Gewicht: 1916 g • Set-up: Federhärte, Zug-, High- und Lowspeed-Druckstufe, Durchschlagsschutz

Die Manitou "Mattoc" enttäuschte uns etwas. Weniger sensibel, nicht so potent wie die Konkurrenz von Fox, RockShox und Formula und aufwändig in der Abstimmung – die günstige Manitou liefert zwar eine solide Leistung, konnte den Testern aber leider keine Freudenschreie entlocken. Das Set-up fällt schwer: Entweder ist sie zu straff oder zu soft mit bauchiger Kennlinie.
Super: der Preis.
Preis: 650 € – manitou-mtb.com

Downhill: ★★★★ (4 von max. 6 Sternen)
Konfort: ★★★★ (4 von max. 6 Sternen)

Test 2015: Enduro-Gabeln
© FREERIDE Testteam
Test 2015: Manitou Mattoc Pro

5. MARZOCCHI "350 NCR”

Federweg: 159 mm • Gewicht: 2103 g • Set-up: Federhärte, Zugstufe

Den Ruf, etwas übergewichtig zu sein, hatten Marzocchi-Gabeln schon immer. Daher verwundert es nicht, dass die "350" mit ihrem Fernbedienungskabel (Plattform-Funktion) gemeinsam mit der DVO das Schwergewicht im Testfeld ist. Schnelle Schläge puffert sie schlechter ab als die Konkurrenz, sie lässt viel durch und entwickelt weniger Komfort. Statt Plattform-Funktion hätten wir uns eine einstellbare Druckstufe gewünscht.
Preis: 959 Euro – marzocchi.com

Downhill: ★★★★ (4 von max. 6 Sternen)
Konfort: ★★★ (3 von max. 6 Sternen)

Test 2015: Enduro-Gabeln
© FREERIDE Testteam
Test 2015: Marzocchi 350 NCR

6. DVO "Diamond”

Federweg: 154 mm • Gewicht: 2130 g • Set-up: Federhärte, Zugstufe, High- und Lowspeed-Druckstufe, Negativ-Federweg

Die Amis haben ihre "Diamond" fürs Enduro Racing entwickelt. Viele Verstellknöpfe ermöglichen individuelle Set-up-Wünsche. Das mag manchen Hobby-Enduristen überfordern. Wir fuhren die Gabel mit 120 Psi Luft, OTT halb rein, Lowspeed-Druckstufe 1 Click, Hispeed 2 Clicks. Die schwerste Gabel arbeitet satt im Hub, nutzt den Federweg voll aus und überzeugt mit einer effektiven Druckstufendämpfung. Damit kann sie mit den Top-Gabeln mithalten. Fürs Gewicht gab’s Punktabzug. Auch in Schwarz erhältlich.
Preis: 1099 Euro – dvosuspension.com

Downhill: ★★★★★★ (6 von max. 6 Sternen)
Konfort: ★★★★★ (5 von max. 6 Sternen)

Test 2015: Enduro-Gabeln
© FREERIDE Testteam
Test 2015: DVO Diamond

7. ROCKSHOX "Pike RCT 3”

Federweg: 157 mm • Gewicht: 1865 g • Set-up: Federhärte, Zug-, Druckstufe

Die "Pike" zählt zu den besten Enduro-Gabeln. Bei Markteinführung brachte sie sogar die Bike-Kategorien durcheinander, so potent und freeridig ist sie, dazu leicht, steif und easy in der Handhabung. Selbst bei geöffneter Druckstufe steht sie straff und solide im Federweg. Ohne Bottom-out knallt’s allerdings beim Durchschlag. Pfiffig: Mit Volumen-Spacer lässt sich die Gabel schnell progressiver tunen. Angenehm beim Uphill: die Plattform-Funktion.
Preis: 916 Euro • sram.com

Downhill: ★★★★★★ (6 von max. 6 Sternen)
Konfort: ★★★★★ (5 von max. 6 Sternen)

Test 2015: Enduro-Gabeln
© FREERIDE Testteam
Test 2015: RocShox Pike RCT 3

So testet FREERIDE: Alle Gabeln wurden in identischen Bikes (Giant "Reign 1") eingebaut und über die Teststrecken von Finale Ligure gejagt. Im Labor maßen wir die Federwege, Kennlinien, Brems- und Verdreh­steifigkeiten. 

FREERIDE Titel 2/2015
© Lars Scharl
Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren
Schlagwörter

Enduro-GabelntestFormulax-fusionFoxManitouMarzocchiRockshox

Diese Ausgabe 2/2015 bestellen