Test 2016 - Downhiller: Commencal Supreme DH V4

Commencal Supreme DH V4 Race im Test

02.12.2016 Chris Schleker - Sieht man das Bulls, ist man beeindruckt. Sieht man das Commencal, erkennt man: Es geht noch beeindruckender.
Test 2016: Downhill Bikes bis 4000 Euro
© Wolfgang Watzke
Commencal Supreme DH V4 Race 
 

Das komplexe Multilink des Eingelenkers liegt fast auf Tretlager­niveau. Der Dämpfer kauert ganz unten im Rahmen und die Rolle der Kettenumlenkung ist edel in die Sitzstrebe integriert. Gummipuffer und Schutzbleche, wohin man schaut. Dazu eine sehr gute Ausstattung mit Vivid R2C, Boxxer Team, Code-Bremse und hochwertigen Ethirteen-Parts. Der Rahmen ist mit austauschbaren Ausfallenden (+ 5 Millimeter) und variablen Inserts im Steuerrohr (+/- 10 Millimeter Reach) individuell anpassbar. Der nominal kurze Hinterbau längt sich beim Einfedern wie beim Bulls um fast 4 Zentimeter. Die restlichen Werte sind nicht ungewöhnlich. Ungewöhnlich sind dafür die unglaubliche Laufruhe und Sicherheit, die das Commencal auf der extremen Teststrecke am Kohlern vermittelt. Man trifft jede Linie perfekt, im Anbremsen bricht das Heck nie aus, die Reifen liegen immer satt. Man fährt spontan neue, engere Linien in den Kurven, findet Traktion, wo sonst keine war. Ein Downhill-Traum für moderne, anspruchsvolle Strecken. Im Antritt ist das Bike eher träge, dafür verliert es kaum Tempo in Steinfeldern und bleibt auch im Gerümpel vollkommen geräuschlos.

Fazit: Race ready für 4000 Euro!  Das DH V4 Race ist unser klarer Speed-Favorit mit perfektem Fahrwerk. Wer Rennen fahren (und gewinnen) will, kann zuschlagen. Freerider mit Bock auf agiles Handling sind hier falsch.

Marcus Klausmann (38): "Wahnsinn! Würde ich so kaufen und an den Start gehen. Super Balance, super Progression. Steht beim Anbremsen wir eine Eins, verliert nie den Bodenkontakt. Für die Preisklasse perfekt ausgestattet. Die beste Gabel im Test. Extrem leise!"

Herstellerangaben
Vertrieb
   Commencal Bicycles
www.commencal-store.com
Material/Größen   Alu/S, M, L, XL
Preis/Gewicht ohne Pedale   3999 Euro/18,1 kg

Messdaten  
Federweg vorn/hinten
200 mm/190 mm
Hinterbausystem   abgestützter Eingelenker (Motolink)
Reach  410 mm
Stack  620 mm
BB-Drop  - 7 mm

Ausstattung 
Gabel/Dämpfer
  RockShox Boxxer Team/Vivid R2C
Kurbeln/Schaltung   Ethirteen LG1+/SRAM X9
Bremsanlage  SRAM Avid Code R
Laufräder  Ethirteen LG1+ Systemlaufradsatz,
Reifen  Maxxis Minion 3c (v), Minion DHR II 3C (h)

Test 2016 - Downhiller: Commencal Supreme DH V4
© Wolfgang Watzke
Leisetreter: Man glaubt es nicht, aber das Commencal ist trotz Umlenkwahnsinn der Kette völlig geräuschlos unterwegs. Perfekt gesetzte Gummipads sorgen wortwörtlich für Laufruhe.
Test 2016 - Downhiller: Commencal Supreme DH V4
© FREERIDE Testabteilung
Commencal: Schön verpackt: Hinter dem extrabreiten Unterrohrschutz verbirgt sich die aufwändige Hebe­lage. Die Führung der Kette innerhalb der Sitzstrebe ist hochwertiger gelöst als beim Bulls.
Test 2016 - Downhiller: Commencal Supreme DH V4
© FREERIDE Testabteilung
Commencal Supreme DH V4
Test 2016 - Downhiller: Commencal Supreme DH V4
© FREERIDE Testabteilung
Commencal Supreme DH V4
Test 2016 - Downhiller: Commencal Supreme DH V4
© FREERIDE Testabteilung
Commencal Supreme DH V4

FREERIDE-RANKING: Die Zahl (maximal 10 Punkte) gibt den Gesamteindruck wieder und ist keine Addition von Fun- und Race-Punkten.

FREERIDE Titel 2/2016
© Martin Söderström
Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus
Artikelstrecke "6 preiswerte Downhill Racer im Vergleich"
Das könnte Sie auch interessieren
Enduro Duell 2017: Test Pivot gegen Merida: <p>
	Pivot Firebird Pro XT/XTR (links) gegen Merida&nbsp; One Sixty 7000 (rechts)</p> Fotostrecke
Test 2017: Sennes 29: <p>
	Riesenreifen und trotzdem Platz unterm Po? Der 29er-Downhiller von Alutech kann das! Und dazu ist er sauschnell &ndash; wenn die Strecke passt.</p> Fotostrecke
Test 2017: Quarq ShockWiz Mess-System Fotostrecke
Schlagwörter

testDownhiller4000 EuroCommencalSupreme

Diese Ausgabe 2/2016 bestellen