Test 2016 - Downhiller: Canyon Sender CF 7.0

Canyon Sender CF 7.0 im Test

02.12.2016 Chris Schleker - Im Winter wurde gemunkelt, Loic Bruni könne zu Canyon wechseln. Das roch nach einem neuen Bike. Bruni ist bei Specialized gelandet, ein neues Abfahrtsgerät hat Canyon trotzdem am Start.
Test 2016 - Downhiller: Canyon Sender CF 7.0
© Wolfgang Watzke
Meilenstein: Zwischen dem alten Canyon Torque und dem Sender liegen Welten. Dank super­sicherer Geo eine Wohlfühlrakete mit hohem Spaßpotenzial. Viele Verstelloptionen machen den Rahmen sehr variabel einsetzbar.

Der in Radstand und Lenkwinkel verstellbare, sehr edle Carbonrahmen ist ein klassischer Viergelenker mit zusätzlicher Umlenkung an der Wippe zum Dämpfer. Das Bike wurde speziell für einen Luftdämpfer konzipiert, heißt es. Mit der Zee-Gruppe und schlauchlos aufgebauten Laufrädern sinnvoll ausgestattet und als einziges Bike im Test mit Fox 40 Elite Stahlfedergabel. Das Canyon ist sehr lang in Reach und Radstand und dazu sehr tief beim Tretlager. Eine Wohlfühl-Geo, die auf der schwierigen Strecke in Bozen viel Sicherheit vermittelt. Das Bike liegt mit spürbarer Luft­federcharakteristik aber nicht ganz so satt, dafür kommt die Druckstufe der Gabel mit hohem Tempo sehr gut zurecht. Der Hinterbau nutzt den Federweg effektiv ohne Wegsacken und im Antritt ist das Canyon Klassen­primus. Der Resonanzkörper des Hauptrahmens macht das Bike recht laut. Mit kurzem Radstand in kurvigeren Strecken und im Park nah dran am Demo-Handling.

Fazit: Auf Torque folgt Sender. Der neue Carbon-Downhiller ist bereits für 3600 Euro ein wettkampftaugliches Gerät.  Nicht ganz so satt und schnell wie die besten im Feld, dafür fehlerlos in der Ausstattung, edel und variabel in den Rahmendetails.

Marcus Klausmann (38): "Die Geo mit dem sehr langen Radstand ist gewöhnungsbedürftig, aber gut. Das Heck mit Luftfeder arbeitet nicht ganz so sensibel wie eins mit Stahlfeder, dafür ist es leichter abzustimmen. Front und Heck fand ich etwas unausgewogen."

Test 2016: Downhill Bikes bis 4000 Euro
© Wolfgang Watzke
Canyon Sender CF 7.0
 

Herstellerangaben
Vertrieb
   Canyon Bicycles GmbH
www.canyon.com
Material/Größen   Carbon (Alu-Hinterbau)/S, M, L, XL
Preis/Gewicht ohne Pedale   3599 Euro/17 kg

Messdaten  
Federweg vorn/hinten
200 mm/200 mm
Hinterbausystem   Viergelenker mit MX-Link
Reach 440 mm
Stack  607 mm
BB-Drop  - 8 mm

Ausstattung 
Gabel/Dämpfer
  Fox Float X2 Performance/Elite 40 LSC
Kurbeln/Schaltung   Shimano Zee/Shimano Zee
Bremsanlage  Shimano Zee
Laufräder  DT Swiss FR 2020 Systemlaufradsatz,
Reifen   Maxxis Minion DHR II 3C MaxxGrip DW (Tubeless)

Test 2016 - Downhiller: Canyon Sender CF 7.0
© Wolfgang Watzke
Am Canyon kann man Radstand und Lenkwinkel anpassen. 430 bis 446 Millimeter hinten und 62, 63 oder 64 Grad Lenkwinkel vorne. Wir fuhren hinten lang und vorne mittig.
Test 2016 - Downhiller: Canyon Sender CF 7.0
© Wolfgang Watzke
Heiße Luft: Wippe plus MX-Link plus Luftdämpfer ergeben beim Canyon ein schön sattes Fahrwerk. Neben Industrielagern verbaut Canyon am MX-Link auch viele Gleitbuchsen.
Test 2016 - Downhiller: Canyon Sender CF 7.0
© FREERIDE Testabteilung
Canyon Sender CF 7.0
Test 2016 - Downhiller: Canyon Sender CF 7.0
© FREERIDE Testabteilung
Canyon Sender CF 7.0
Test 2016 - Downhiller: Canyon Sender CF 7.0
© FREERIDE Testabteilung
Canyon Sender CF 7.0

FREERIDE-RANKING: Die Zahl (maximal 10 Punkte) gibt den Gesamteindruck wieder und ist keine Addition von Fun- und Race-Punkten.

FREERIDE Titel 2/2016
© Martin Söderström
Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus
Artikelstrecke "6 preiswerte Downhill Racer im Vergleich"
Das könnte Sie auch interessieren
Schlagwörter

testDownhiller4000 EuroCanyonSender

Diese Ausgabe 2/2016 bestellen