Test 2016 - Downhiller: Bulls Wild Core

Bulls Wild Core im Test

02.12.2016 Chris Schleker - Das Bulls Wild Core tritt sehr selbstbewusst wie ein Matador in die Testarena.
Test 2016: Downhill Bikes bis 4000 Euro
© Wolfgang Watzke
Bulls Wild Core
 

Mit seiner hochgelegten Kette, dem gewaltigen Multilink unter dem Tretlager und dem ellenlangen Dämpfer ist gleich klar, dass hier ein ernsthaftes Gerät am Start steht und keine zwecks Imagetransfer aus Taiwan zugekaufte Feigenblattkonstruktion. Ein breit abstimmbarer Vivid R2C im Heck ist gepaart mit der einfachen Boxxer RC. Etwas kürzer im Reach, dafür mit megatiefem Tretlager und hoch im Stack. Man sitzt gut im Bike. Das Wild Core passt ideal zu unserer steilen, steinigen und rutschigen Teststrecke. Der Multilink-Hinterbau liegt satt, filtert sensibel kleine und große Schläge und kommt auch bei Hochgeschwindigkeit nicht aus der Ruhe. Dank des hohen Drehpunktes der Schwinge wird das Bulls bei großen Hindernissen kaum gebremst. Beim Anbremsen auf den glatt gewaschenen Steinfeldern in Bozen liegt das Heck nicht ganz so ruhig wie bei Lapierre und Commencal, aber immer noch auf sehr viel Vertrauen erweckendem Niveau. Die Gabel bremst den Maximalspeed, weil die Druckstufe harte Schläge nicht schnell genug wegarbeiten kann. Im Antritt pumpt das Bike ordentlich. In den engen Kehren wirkt es beim Herausbeschleunigen etwas träge.

Fazit: Der Motolink-Hinterbau des Wild Core funktioniert super. Sattes Fahrgefühl, hohe Laufruhe und viel Traktion. Für enge, tretintensive Trails und reinen Park­einsatz etwas träge, aber für Racer eine gute Wahl.

Marcus Klausmann (38): "Ich bin positiv überrascht! Das Fahrwerk ist ausgewogen, das Bike beschleunigt super. Nur wenn’s richtig schnell und felsig wird, liegen Lapierre und Commencal beim Anbremsen besser. Bestzeit, obwohl ich gefühlt entspannt unterwegs war."

Herstellerangaben
Vertrieb   ZEG
www.bulls.de
Material/Größen   Alu/S, M, L
Preis/Gewicht ohne Pedale   3499 Euro/17,8 kg

Messdaten  
Federweg vorn/hinten
   200 mm/200 mm
Hinterbausystem   Eingelenker mit Motolink-Zugstreben
Reach  396 mm
Stack  623 mm
BB-Drop  - 15 mm

Ausstattung 
Gabel/Dämpfer 
  RockShox Vivid R2C/Boxxer RC
Kurbeln/Schaltung   Shimano Zee/Shimano Zee
Bremsanlage  Shimano Zee
Laufräder  Spank Subrosa 30 Systemlaufradsatz
Reifen   Schwalbe Magic Mary Super Gravity TrailStar 2,35

Test 2016 - Downhiller: Bulls Wild Core
© Wolfgang Watzke
Hoher Drehpunkt mit Kettenumlenkung, komplexe Anlenkung des megalangen Dämpfers – das Bulls ist eine extreme Konstruktion. Aber es funktioniert! Satt und sicher, aber etwas laut.
Test 2016 - Downhiller: Bulls Wild Core
© Wolfgang Watzke
Safety first beim Bulls: Die hochwertigeren Modelle von Shimano machten uns zuletzt Probleme. Die an zwei Bikes verbauten Zee-Bremsen waren aber gewohnt zuverlässig und kräftig. Perfekt.
Test 2016 - Downhiller: Bulls Wild Core
© FREERIDE Testabteilung
Bulls Wild Core
Test 2016 - Downhiller: Bulls Wild Core
© FREERIDE Testabteilung
Bulls Wild Core
Test 2016 - Downhiller: Bulls Wild Core
© FREERIDE Testabteilung
Bulls Wild Core

FREERIDE-RANKING: Die Zahl (maximal 10 Punkte) gibt den Gesamteindruck wieder und ist keine Addition von Fun- und Race-Punkten.

FREERIDE Titel 2/2016
© Martin Söderström
Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus
Artikelstrecke "6 preiswerte Downhill Racer im Vergleich"
Das könnte Sie auch interessieren
Enduro Duell 2017: Test Pivot gegen Merida: <p>
	Pivot Firebird Pro XT/XTR (links) gegen Merida&nbsp; One Sixty 7000 (rechts)</p> Fotostrecke
Test 2017: Sennes 29: <p>
	Riesenreifen und trotzdem Platz unterm Po? Der 29er-Downhiller von Alutech kann das! Und dazu ist er sauschnell &ndash; wenn die Strecke passt.</p> Fotostrecke
Test 2017: Quarq ShockWiz Mess-System Fotostrecke
Schlagwörter

testDownhiller4000 EuroBullsWild Core

Diese Ausgabe 2/2016 bestellen