Test 2017: Luftdruckmesser für Freeride-Reifen

4 Mini-Manometer als Begleiter auf dem Freeride-Parcours

31.10.2017 Laurin Lehner - Der richtige Luftdruck im Reifen entscheidet über Pannenschutz, Grip und Frust. Das Fingergefühl trügt oft, doch wie genau sind die Mini-Manometer? FREERIDE hat's ausprobiert.
Test 2017: Luftdruckmesser für Freeride-Reifen
© Laurin Lehner
Test 2017: Luftdruckmesser für Freeride-Reifen

SKS Airchecker

Preis: 19,99 Euro
Info  www.sks-germany.com

Das Gerät von SKS liegt angenehm in der Hand, besitzt einen Schwenkkopf und eine leuchtende Anzeige – gut! Es misst konstant um 0,15 Bar unter dem geeichten Referenzwert, zeigt die Werte in weniger als einer Sekunde an – allerdings nur auf 0,05 Bar genau. Das irritiert etwas wenn der Reifen beim An- und Abstecken etwas an Luft verliert. Die Ein-Knopf-Bedienung ist angenehm einfach.

Fazit: Gutes Manometer mit einfacher Handhabung.

Handhabung:   5 von 6 Punkten
Genauigkeit:   4 von 6 Punkten

Test 2017: Luftdruckmesser für Freeride-Reifen
© Laurin Lehner
SKS Airchecker

SCHWALBE Airmax Pro (FREERIDE-Tipp)

Preis: 16,90 Euro
Info  www.schwalbe.com

Das Airmax Pro verwenden wir schon lange bei unseren Bike-Tests. Es wirkt wenig wertig, funktioniert aber sehr gut. Mit nur einem Knopf lässt es sich unkompliziert bedienen. Es misst ca. 0,12 Bar unter dem Referenzwert und lässt den Reifen bei einer Anwendung nur etwa 0,01 Bar an Luftdruck verlieren. Gut: Mit lauten Piepstönen gibt das Gerät hilfreiche Signale. Gibt’s baugleich zu ähnlichem Preis von BBB.

Fazit: Günstiges Gerät mit guter Funktion!

Handhabung:   5 von 6 Punkten
Genauigkeit:   5 von 6 Punkten

Test 2017: Luftdruckmesser für Freeride-Reifen
© Laurin Lehner
Schwalbe Airmax Pro

TOPEAK Smart Gauge D2

Preis: 29,95 Euro
Info  www.topeak.com

Das Smart Gauge D2 wirkt robust und punktet mit einer guten Verarbeitung. Die Messwerte liegen konstant 0,2 Bar unter dem tatsächlichen Wert und werden ruckzuck angezeigt. Das Gerät sollte schnell aufs Ventil gesetzt werden, damit nicht zu viel Luft entweicht. Sehr gut funktioniert der Luftablassmodus. Schade: Auf dem Display werden die Messwerte nur mit einer Nachkommastelle angezeigt.

Fazit: Wertiges Gehäuse –mittelmäßig in der Funktion.

Handhabung:   5 von 6 Punkten
Genauigkeit:   3 von 6 Punkten

Test 2017: Luftdruckmesser für Freeride-Reifen
© Laurin Lehner
Topeak Smart Gauge D2

DRC G101 Air Gauge

Preis: 15,95 Euro
Info  www.drcproducts.com

Das analoge Manometer ist recht schwer (100 g) und klobig. Dafür misst es sehr konstant und nur etwa 0,1 Bar unter dem geeichten Referenz­wert. Weniger gefallen hat uns, dass sich der exakte Wert nur schwer ablesen lässt – da haben Digi-Displays die Nase vorn. Positiv auffallend ist, dass bei der Anwendung nur wenig Luftdruck verloren geht und das Gerät mit einem Druckablasser ausgestattet ist.

Fazit: Genaue Messung, schwer ablesbar.

Handhabung:   4 von 6 Punkten
Genauigkeit:   5 von 6 Punkten

Test 2017: Luftdruckmesser für Freeride-Reifen
© Laurin Lehner
DRC G101 Air Gauge

So testet FREERIDE: Wir überprüften die Genauigkeit der Luftdruckmesser mit Hilfe eines geeichten Manometers.


FREERIDE Titel 1/2017
© Ale di Lullo
Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren
Schlagwörter

testLuftdruckmesserSKSSchwalbeTopeakDRC

Diese Ausgabe 1/2017 bestellen