Kanaren: Roque-Trail auf La Palma

La Palma: 4 Supertrails, die Du fahren musst

11.11.2016 Dimitri Lehner - Die Zahlen sprechen für sich: über 2000 Höhenmeter, 22 Kilometer vom Gipfel bis zum Meer – nur Singletrail: der Roque-Trail. Doch es ist die Vulkanlandschaft La Palma, die das Erlebnis vollends episch macht.
Kanaren: Roque-Trail auf La Palma
© Kirsten Sörries
Kanaren: Roque-Trail auf La Palma – Sonnenaufgang

Ground Control to Major Tom: "Gelandet auf dem Mars?" Die Frage stellen wir uns wirklich, als wir nach einer Stunde Anfahrt aus dem Shuttle-Bus torkeln und uns umsehen: roter Sand überall. Sternwarten wölben ihre silbernen Kuppeln ins Himmelblau, die Parabolspiegel wie riesige Ohren ins All gerichtet. Sie lauschen, ob sich da draußen jemand meldet. Wir stehen fast auf dem Gipfel des Roque de los Muchachos, La Palmas höchstem Berg, 2426 Meter über dem Meer. Sehen können wir den Atlantik nicht, nur ahnen in Dunst und Wolken tief unter uns. Hier startet die längste Abfahrt der Insel: der Roque-Trail bis hinunter auf Null am Strand von Tazacorte.

Kanaren: Roque-Trail auf La Palma
© Kirsten Sörries
Landung auf dem Mars: roter Vulkanfels, roter Sand, blauer Himmel. Bei klarer Sicht kann man vom Roque de los Muchachos (2426 m) aus den 130 Kilometer entfernten Teide auf Teneriffa sehen. 

Unser Guide, der Freeride-Profi und La-Palma-Winterflüchtling Daniel Schäfer, erzählt, dass von hier oben wegen der klaren Luft der Blick ins All besonders gut gelingt. Nach einigen Kurven auf der Asphaltstraße biegen wir auf den Trail. Er wellt auf rotem Sand anfangs zahm den Hang hinunter, flankiert von erdbraunem Lava-Gerümpel. Wie Marssonden walzen wir entlang, holpern über Steinbrocken, Sand knirscht unter den Stollenreifen. Kurze technische Anstiege erfordern etwas Geschick, aber kaum Muskelschmalz. Der Schwung reicht aus – wir surfen wie durch einen ewigen Pumptrack, drücken durch Bodenwellen, hüpfen über kleine Absätze.

Nach etwa 20 Minuten wird’s steiler. Wir haben den Kraterrand erreicht und werden jetzt die Bergflanke bis zum Meer runterrutschen. Mal schwimmen die Reifen im Vulkansand auf, mal rumpeln sie über Felsen und Steine. Oft schlägt der Trail Haken. Präzises Steuern ist gefragt, will man die Füße auf den Pedalen lassen. Das Gekurve ist nicht wirklich flowig, macht aber Spaß. Mal steil und verblockt, mal schnell, dann felsig, sandig, geröllig, noch steiler, hakelig – hinter jeder Ecke lauert die nächste Geschicklichkeitsprüfung. Irgendwann bleibt die Marslandschaft zurück und der Trail schlüpft in den Kiefernwald. Hier schnellt das Flow-Barometer nach oben. Der Untergrund wird sanfter und schnell.

Kanaren: Roque-Trail auf La Palma
© Kirsten Sörries
Stairway to Hell: Die letzten 15 Minuten der 3-Stunden-Abfahrt zacken steil am Abgrund in die Tiefe mit Blick auf den Strand von Tazacorte.

Wir sind jetzt schon lange unterwegs, haben aber noch nicht mal die Hälfte hinter uns, beruhigt Daniel. Dunkle Asche und hellgrüne Bäume – Kiefernnadelduft in der Nase, wir rauschen durch den Trail und staunen. Immer wieder ändert er seinen Charakter. Gerade war er zahm, jetzt wird er zornig und kippt gemein in die Tiefe, schiebt uns Felskanten vors Vorderrad oder tückisch rutschige Kiefernadeln. Geologen glauben, dass diese Bergflanke beim nächsten Vulkanausbruch ins Meer rutschen wird. Dann passiert das Gleiche wie beim schwungvollen Eintauchen in die Badewanne: Auf der anderen Seite des Atlantiks schwappt das Wasser in die Höhe. Geologen prophezeien, dass dieser Super-Tsunami die USA überrollen wird. Das kann laut Wissenschaft morgen oder erst in 10 Millionen Jahren passieren.

Kanaren: Roque-Trail auf La Palma
© Kirsten Sörries
Im Kiefernwald erwacht der Flow. Hier ist der Boden weicher und schneller. Doch Vorsicht: die Kiefernnadeln sind tückisch – Rutschgefahr!

Uns spuckt der Trail nach 2 Stunden in Tija­rafe raus. Kurz über die Teerstraße abfahren und wir stehen vor der "Deathwall". So heißt die letzte Etappe, ein supersteiler Spitzkehren-Trail runter nach Tazacorte. Schwarzes Kopfsteinpflaster direkt am Abgrund. Also noch mal volle Konzentration. Die Strandbar sehen wir schon. Marsmission beendet!

FAZIT: Ein Must-Do für jeden Freerider. Über 2000 Höhenmeter Fahrspaß am Stück – wo gibt’s das schon? Wer hier keinen Spaß hat, hat nirgends Spaß. Wir geben Stokeness-Garantie!

Kanaren: Roque-Trail auf La Palma
© Kirsten Sörries
Ritt auf dem Bergrücken: Der Trail schlängelt sich über 2000 Höhenmeter hinunter zum Meer.

INFO   LA PALMA

Beste Reisezeit: November bis Mai Ideales Bike: Enduro, fette Reifen
Flüge: Direktflüge ab ca. 300 Euro (Biketasche ca. 75 € pro Weg)
Veranstalter z.B:
dansdesktop.com
atlantic-cycling.de
magic-bike-lapalma.com


PLUS   Wetter, Spanien, Flair, Direktflüge
MINUS   nur Shuttle, kaum Flow-Trails

FREERIDE Titel 1/2016
© Stef Candé
Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren
Schlagwörter

Roque TrailLa PalmaKanarenSpanienSupertrails

Diese Ausgabe 1/2016 bestellen