Todestrail: Ötschergraben: Berühmt durchs Internet: Der Youtube-Clip des "Todestrails" wurde bereits 2,5 Millionen Mal geklickt. Fazit der User: Harakiri!
Reise-Report Österreich
Todestrail: Ötschergraben

Seit Jahren geistert ein Filmclip durchs Internet. Der Inhalt: eine Trailfahrt mit dem lapidaren Namen „Radwanderung“. Dabei scheint der Ride todesgefährlich. Krasser geht kaum, sind sich die Internet-User sicher. Wir wollten es genau wissen und haben den „Todestrail“ selbst befahren.

mehr →

1 2

Bikepark Hafjell Norwegen: Der Park in Hafjell lockt Besucher aus aller Welt an – doch anscheinend nicht genügend: Eine Schließung steht im Raum. 2014 könnte die letzte Gelegenheit sein, den norwegischen Superpark zu besuchen.  PDF , Fotostrecke
Spotguide: In hohem Norden rockt ein Park: Vorbild Whistler: Der Shimano-Trail im Åre-Bikepark wurde wie die legendäre A-Line als breite Rollbahn mit Sprüngen gespickt. „Alle versuchen, die ALine zu kopieren, und schafen es nicht, doch dieser Trail ist nahe dran“, sagt Åre-Kenner Holger Meyer. Wir sagen: Schade, dass Åre nicht gleich ums Eck ist, sondern in Schweden! PDF
Frankreich: Korsika: Wellenreiter: Der Sentier littoral wellt sich entlang der Küste von St. Florent nach Île Rousse, vorbei an abgelegenen weißen Traumstränden. Ein zweitägiges Auf und Ab mit Sonne auf der Haut und Meersalz in der Nase. PDF
Österreich: Salzburger Land: Das Biker-Paradies Salzburger Land PDF
Schweiz: Crans-Montana und Saint-Luc: Wie ungerecht der liebe Gott doch ist – hat er den Schweizern diese Bilderbuch-Berge einfach in den Garten gestellt – für lau. Der Gebirgsbach Tièche schlängelt sich ausgelassen Richtung Rhône- Tal und unser Singletrail kurvt dem Gletscherwasser hinterher. PDF
Italien: Mezzocorona: Senkrecht nach oben: Die Mini-Seilbahn hoch zum Monte di Mezzocorona stellt Rekorde auf. Sie legt die meisten Höhenmeter in kürzester Zeit zurück. Noch grinst Stephan Kappl, doch das wird ihm der Mezzocorona schon austreiben. Und Demut lehren! PDF
Frankreich: Portes du Soleil: Go big or go home? Keine Sorge, solche Riesensätze sind selbst im Vorzeigebikepark Châtel die Ausnahme. Gut gebaute Trails, sauber gekennzeichnete Sprünge und viel Flow – das ist die Regel in Portes du Soleil. PDF
Portugal: Madeira: Jetzt aber nix wie weg: Hoch oben zackt der Gratpfad von der südlichen Sonnenseite oft hinüber in die Nebelbänke des nassen Nordens – ein Weg, zwei Klimazonen. Wir holpern über glitschige Stufen und endlose Treppen – auf der Suche nach dem perfekten Trail. PDF
Schweiz: Graubünden: Die Spitze Graubündens: Blick auf den Piz Bernina, den einzigen 4000er der Ostalpen. PDF
Schweiz: Davos: Erlebnis Berg: Hier oben kann man nur ehrfürchtig in die Runde schauen, staunen, genießen – und tief durchatmen. Über 3000 Meter ragen die Graubündner Alpen in den blauen Himmel. Sie tragen Namen wie Schwarzhorn, Weissfluh, Jakobshorn. PDF
La Réunion: Ile de la Réunion - Naturwunder im Indischen Ozean PDF
Kanada: British Columbia – Nelson: Schwarzwald „on steroids“: Die Wälder rund um Nelson sind noch richtige Wildnis. „Grizz’- Country“, wie Nelson-Local und Star-Filmer Derek Westerlund sagt. Hier verstecken sich nicht nur die besten Bike-Trails der Welt, sondern auch Bären und Pumas. PDF
Österreich: Ischgl: Größer, weiter, höher: 200 Kilometer Piste, 40 Liftanlagen – Ischgl gehört zu den größten und bekanntesten Skigebieten der Alpen. Doch hier kann man auch freeriden. Zum Beispiel unterhalb der Greitspitze auf 2700 Metern – viel Flow  in dünner Luft. PDF
Italien: Abruzzen: Italiens schönste Seite: goldenes Morgenlicht und Hotel mit Seeblick. Tom begrüßt den jungen Tag. In wenigen Minuten sind die Leichtzelte wieder verpackt und wir ziehen weiter – genau das ist Freeriden. PDF
Himalaya: Ladakh: Go Big: Im Himalaya enden die Berge erst im Himmel. Das heißt im Klartext: schier endlose Abfahrten. Die Downhills vom Fotu-La-Pass beginnen auf 4100 Metern. Von da rollt man und rollt und rollt. Oder man springt und springt. PDF
Österreich: Kleinwalsertal: Big-Mountain-Gefühl und blumige Flowtrails: Das Kleinwalsertal bietet beides: Anspruchsvolle Abfahrt von der Kuhgehrenalpe PDF
Spanien: Malaga – Sierra Nevada: Daheim: kalt, nass, dunkel. Dort: Sonne, Strand und Supertrails. Im März scheint die spanische Sonne 220 Stunden lang auf Malaga. Also: Daunenjacke in den Schrank, Shorts & T-Shirt in den Koffer und ab in die Sonne. PDF
Österreich: Saalbach-Hinterglemm: Berge links, Berge rechts und viele Trails, die nach unten führen: Was soll da noch schief gehen Freerider, die sich nicht nur mit gebauten Stunts im Park vergnügen wollen, kommen in Saalbach-Hinterglemm auf ihre Kosten. Pfiffig für Sparfüchse: die Jokercard – Unterkunft inklusive Liftbenutzung. PDF
Kanada: British Columbia – Northshore: „Freeriden in British Columbia erfordert ungeheueren Mut, eine Evel-Knievel-Mentalität und ist trotzdem immer höllisch gefährlich“ – dieses Vorurteil ist weit verbreitet und schreckt viele von einem B. C.-Besuch ab. Grund für das Missverständis: Extrem–Videos und Stuntfotos wie dieses hier. Ryan Berrecloth dropt sechs Meter von einem morschen Northshore-Stunt in die Tiefe. PDF
Spanien: Mallorca: Erlebnisneid: Meer, Sonne, Supertrails – so soll das Leben sein! Bei diesen Bildern will man dem Chef seinen Urlaubsantrag auf den Schreibtisch knallen und schnurstracks in die Sonne fliegen. Wenn nicht jetzt, wann dann? PDF

1 2