Interview mit Valentina Höll

Valentina Höll: „Ich würde gern mit Tahnée Seagrave fahren.“

16.08.2017 rasoulution, Jeanette Kühn - Die junge Österreicherin Valentina Höll, genannt Vali, ist das, was man eine Überfliegerin nennt. Im Interview könnt ihr sie noch besser kennenlernen.
Valentina Höll
© Iam Leon
Vantina Höll, genannt "Vali"

Mit ihren 15 Jahren fährt sie schon mal schneller als manche Athletinnen der Women Elite, ist sie bei den Pro U17 Damen im iXS European Downhill Cup in dieser Saison ungeschlagen und kennt den Bikepark Leogang wie ihre Westentasche. Bei der UCI Mountainbike Downhill Weltmeisterschaft 2020 in Saalfelden Leogang wird sich die inoffizielle Weltmeisterin der "iXS International Rookies Championships" zum ersten Mal in ihrer Karriere in der Kategorie Women Elite beweisen. Wir sprachen mit der begeisterten Downhillerin über das Biketember Festival in Saalfelden Leogang, die WM 2020, ihre Pläne für 2018 und Bike-Alternativen.

Hey Vali, diese Saison bist Du mal wieder ganz schön busy. Nimmst Du im Sommer eigentlich jedes Wochenende an einem Rennen teil?
Die meisten Rennen sind eigentlich im Mai und Juni, das ist ein bisschen doof wegen der Schule. Ich fahre beim EDC mit, das sind nur 5 Rennen, aber ich schau mich immer um, welche Rennen in der Nähe stattfinden und da fahre ich dann meistens spontan mit. Soweit mein Dad halt Zeit hat. (lacht)

Valentina Höll
© Thomas Dietze
Biketember 2016: Valentina-Höll beim iXS European Downhill Cup

Der Bikepark Leogang ist quasi Dein Revier, Du fährst dort, seit Du ein kleines Mädchen warst. Wann genau hast Du mit dem Biken begonnen?
Ohne Stützräder konnte ich mit 3 Jahren fahren. Mit Downhill fahren habe ich eigentlich erst mit 12 Jahren so richtig angefangen.

Als 6-jährige hast Du im Restaurant bei der Asitz Talstation Hausaufgaben gemacht, während Du auf Deine Eltern gewartet hast. Danach seid Ihr zusammen biken gegangen. Was war für Dich damals das Schönste am biken?
Wie auch jetzt noch finde ich cool, dass ich das mit meinen Eltern zusammen machen kann. Ich glaube, es gibt wenige Eltern, die den Sport mit ihren Kids teilen.

Valentina Höll
© Daniel Roos
Valentina Höll

Seit den Hausaufgaben im Bikepark Leogang sind fast 10 Jahre vergangen. Seitdem hat sich eine Menge verändert, beispielweise gab es den Riders Playground damals in dieser Form noch nicht. In der Zwischenzeit hat sich hier sehr viel getan – mehr Lines, ein toller Pumptrack und seit letztem Jahr gibt’s ja sogar einen Schlepplift! Was hältst Du von diesem Anfänger-Bikepark?
Ich finde den super cool! Ich glaube, zwei Lines gab es damals auch schon, nur leider war der Zauberteppich damals noch nicht in Betrieb, so musste ich immer mein Bike hochschieben. Das fand ich damals nicht so cool. (lacht)

Heutzutage bist Du eher auf dem "Speedster", der Leoganger Weltcup-Strecke, unterwegs. Wie oft bist Du den "Speedster" wohl schon gefahren?
Wow, keine Ahnung, das wär mal interessant zu wissen! Ich muss aber zugeben, dass ich den "Hangman" wahrscheinlich schon öfters gefahren bin. Den "Speedster" fahre ich glaub ich erst seit zwei Jahren, weil ich mich früher nie richtig getraut hab, eine Weltcup-Strecke auszuprobieren.

Valentina Höll
© Iam Leon
Valentina Höll im Bikepark Leogang

Vom 15.-17. September findet in Saalfelden Leogang das Biketember Festival statt, im Zuge dessen Du beim Saisonfinale des iXS European Downhill Cup um Punkte für die Gesamtwertung kämpfen wirst. Da Du bisher jedes Rennen des iXS European Downhill Cup gewonnen hast, blickst Du dem Saisonfinale sicherlich ziemlich gelassen entgegen, oder?
Ich kenne die Strecke jetzt schon auswendig, deswegen mach ich mir auch keinen Stress. Klar ist man bei jedem Rennen nervös, aber mir sind die Punkte egal. Hauptsache ich kann Gas geben. (lacht)

Mit welcher Elite-Fahrerin würdest Du gerne mal so richtig im Bikepark herumheizen? Ist sie auch Dein Vorbild und wenn ja, warum?
Ich würde gern mal mit Tahnée Seagrave fahren. Sie ist eines der wenigen Mädchen, die auch mal im Rennlauf stylen, das find ich voll cool. Aber mit Casey Brown wär es auch mega!

Valentina Höll
© Iam Leon
Valentina Höll im Bikepark Leogang

2020 findet die UCI Mountainbike Downhill Weltmeisterschaft in Saalfelden Leogang statt. Gleichzeitig ist das Dein erstes Elite-Jahr. Freust Du Dich schon darauf, endlich mit Tahnée, Manon und all den anderen zu fahren?
Haha, das wird sicher interessant. Ich bin mal gespannt, wie das so wird im Weltcup. Ich glaub, dass ich am meisten nervös sein werde, wenn ich im Training mit den Elite Frauen fahren muss. Wenn neben dir deine ganzen Idole fahren, wird es schwer sich zu konzentrieren. (lacht)

Die Saison neigt sich so langsam dem Ende zu. Was machst Du im Winter?
Dieses Jahr werde ich viel trainieren müssen. In den Winterferien werde ich nach Nordirland fliegen, um mehr Zeit auf meinem Bike verbringen zu können. Aber ich hoffe, dass es diesen Winter auch wieder mal gescheite Powderdays gibt.

Das Fahrrad feiert dieses Jahr seinen 200. Geburtstag. Was würdest Du ohne Bike mit Deiner Zeit anfangen? Gibt es eine Alternative zum Bike?
Vielleicht Skifahren… Aber sonst hätte ich keine Ahnung, was ich machen würde. (lacht)

Danke, Vali, für dieses Gespräch und alles Gute für den Rest der Saison!

Valentina Höll
© Daniel Roos
Valentina Höll
Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren
Schlagwörter

Valentina HöllInterview