Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup 2019

UCI MTB World Cup: LIVE auf Red Bull TV

25.04.2019 rasoulution, Jeanette Borchers - Das lange Warten hat endlich ein Ende! Nach siebenmonatiger Pause kehrt der Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup mit dem ersten Rennen der Saison 2019 im slowenischen Maribor zurück.
Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup 2019
© Red Bull Content Pool
Aaron Gwin

Nach der langen Offseason voller Wechselgerüchte und Spekulationen, ist es nun wieder an der Zeit, herauszufinden, wer der schnellste Mann und wer die schnellste Frau auf dem Mountainbike wirklich ist. Mit neuen Gesichtern, neuen Austragungsorten, neuen Teams, Teamwechseln, neuen Regularien, neuer Technik und der Rückkehr einiger alter Bekannter, verspricht die Saison 2019 schon jetzt packende, action-geladene Rennaction vom Feinsten. Werden die jungen Franzosen das Feld der Männer weiterhin dominieren? Können sich die Altmeister Greg Minnaar (RSA) und Aaron Gwin (USA) gegen die jungen Wilden behaupten, nachdem beide einen Großteil der vorherigen Saison verletzungsbedingt aussetzen mussten? Kann das starke Feld der Frauen den Abstand zu den beiden dominierenden Britinnen verkürzen und ihnen gefährlich werden? Gelingt der jungen Deutschen Nina Hoffmann der Sprung aufs Podium?

Der Auftakt des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup 2019 mit deutschem und englischem Kommentar live aus Maribor am 28. April ab 12:30 und on-demand jederzeit und überall verfügbar – nur auf Red Bull TV!


Eine Streckenvorschau aus Maribor mit Gee Atherton wird ab Freitag, 26.04.2019, verfügbar sein.

Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup 2019

Wie gewohnt, überträgt Red Bull TV den Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup live und on-demand neben dem englischen Stream auch mit deutschem Kommentar. Beim ersten Weltcup-Stopp der Saison am 28. April wird Guido Heuber die Downhill-Rennen mit dem ehemaligen Europameister und sechsfachen österreichischen Staatsmeister Markus Pekoll im deutschsprachigen Live-Stream begleiten. Zusätzlich zum Finale der Downhill Rennen am Sonntag wird am Samstag, 27. April, ab 15:00 Uhr die World Cup Chatter Pre-Show mit den neuesten Analysen, Gerüchten und den Ergebnissen aus dem Qualifying auf Red Bull TV übertragen.

Die Downhill Weltcup Saison 2018 wird als eine der spannendsten und hart umkämpftesten in die Mountainbike Geschichtsbücher eingehen, doch die Saison 2019 schickt sich schon jetzt an, die vorherige Saison in den Schatten zu stellen. Neben einer Regeländerung, die erstmalig unterschiedliche Laufraddurchmesser am selben Fahrrad erlaubt (sogenannte Frankenbikes), wird es in diesem Jahr auch die Rückkehr zweier legendärer Austragungsorte und einen komplett neuen Weltcup-Stopp in Snowshoe, USA, geben. Zu Saisonbeginn steht nach neunjähriger Pause wieder die bei den Fahrern äußerst beliebte ‚Black Line’ in Maribor, Slowenien, an. Wird es 2019 dank den ‚Frankenbikes’ wieder zu einer Laufradgrößen-Debatte kommen? Wem gelingt der beste Run auf der beliebten ‚Black Line’ in Maribor

Nachdem die beiden dominierenden Fahrer der letzten Jahre, Aaron Gwin und Greg Minnaar, den Großteil der letzten Saison verletzungsbedingt aussetzen mussten, nutzte eine Reihe junger Franzosen die Chance, das Heft in die Hand zunehmen. Allen voran zeigte der bis dahin weitgehend unbekannte Amaury Pierron überragende Leistungen und demonstrierte nach seinem überraschenden ersten Weltcup Erfolg in Fort William mit zwei weiteren Siegen in den darauffolgenden Rennen und dem verdienten Sieg im Gesamtweltcup, dass er wahrhaftig zur Weltspitze gehört. Nach Pierrons Sieges-Hattrick, bewiesen auch seine jungen Landsmänner Loris Vergier mit einem Sieg in Vallnord und Loic Bruni mit dem Sieg in Mont-Sainte-Anne und dem Gewinn seines dritten Weltmeistertitels, dass an den Franzosen im Weltcup momentan kaum ein Weg vorbeiführt.

Die wohl spektakulärste Story der Saison 2018 schrieb allerdings der belgische Enduro World Series Fahrer Martin Maes mit seinem Sieg beim Weltcupfinale in La Bresse. Wie schon in Fort William, wo der junge Belgier überraschenderweise in den Top 10 landete, fuhr Maes in La Bresse eigentlich nur mit, um sich einer neuen Herausforderung in den rennfreien Wochen der EWS zu stellen. Doch Maes hatte nach seinem verdienten Sieg beim Weltcupfinale augenscheinlich noch nicht genug und ärgerte zwei Wochen später die Downhill-Welt mit einem zweiten Platz bei der Weltmeisterschaft in Lenzerheide weiter. Auch weitere junge Fahrer wie Laurie Greenland (GBR) und Luca Shaw (USA) zeigten 2018, dass sie definitiv den Speed haben, um ganz oben auf dem Podium zu stehen. Können die wiedergenesenen Altmeister Gwin und Minnaar die jungen Wilden noch für ein weiteres Jahr in Schach halten oder findet 2019 eine endgültige Wachablösung statt? Kann Gwin nach dem Wechsel von YT zu Intense sein Tempo aus den Vorjahren halten?

Auf Seite der Frauen war die Saison 2018 sogar noch spannender als auf Seiten der Männer. Nachdem mit Myriam Nicole (FRA), Tahnée Seagrave und Rachel Atherton in den ersten drei Rennen gleich drei verschiedene Gewinner zu verzeichnen waren, sah alles nach einem Dreikampf an der Spitze aus. Nicole musste in der Folge jedoch verletzungsbedingt auf den Start bei zwei Rennen verzichten, und so entwickelte sich die Saison zu einem packenden Kampf zwischen den beiden Britinnen. Am Ende kostete Seagrave eine Disqualifikation wegen des Verlassens der Strecke in Leogang wertvolle Punkte und Atherton holte sich mit einem knappen Sieg in La Bresse ihren sechsten Sieg in der Weltcup Gesamtwertung. Zwei Wochen später legte Atherton mit einem fantastischen Run bei der WM in Lenzerheide nach und sicherte sich erneut das begehrte UCI Regenbogentrikot.

Vor der kommenden Saison sind jedoch alle Karten neu gemischt und das Feld der Frauen scheint stärker als je zuvor. Nicole muss die ersten Rennen verletzungsbedingt pausieren, doch Seagrave wird alles daran setzen, 2019 ihren ersten Gesamtsieg einzufahren, während Atherton beweisen muss, dass das Bike ihrer neuen Eigenmarke, Atherton Bikes, im Weltcup mithalten kann. Kann das restliche Fahrerfeld um die starken Tracey Hannah (AUS), Marine Cabirou (FRA) und Nina Hoffman (GER) die Lücke zu den beiden Britinnen schließen? Kann Monika Hrastnik (SLO) ihren Heimvorteil nutzen? Wer füllt die Lücke, die Myriam Nicole hinterlässt?

Red Bull TV überträgt den Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup live und on-demand, jederzeit und überall verfügbar auf redbull.tv. Die Live-Übertragung startet am Sonntag, 28. April, um 12:30 Uhr. Weitere aktuelle Informationen und noch mehr actionreiche Unterhaltung rund um das Thema Mountainbike finden sich auf dem Red Bull Bike Channel auf redbull.tv/bike.

Die erste Runde des Mercedes-Benz UCI Mountain Bike World Cup – LIVE auf Red Bull TV:
(Replay der Liveübertragung direkt nach den Rennen verfügbar)

  • World Cup Chatter – Maribor Pre-Show: 27. April ab 15:00 live auf Red Bull TV
  • Finale Maribor DHI Women – 28. April ab 12:30 live auf Red Bull TV
  • Finale Maribor DHI Men – 28. April ab 13:45 live auf Red Bull TV
Das könnte Sie auch interessieren
Schlagwörter

UCI Mountain Bike World CupMercedes-BenzRed Bull TV