UCI Mountain Bike World Cup Lenzerheide 2017

Streckenanpassungen und weltbeste Athleten

22.06.2017 rasoulution, Jeanette Kühn - Vom 7. - 9. Juli beim UCI Mountain Bike World Cup Lenzerheide steht viel auf dem Spiel und die Vorbereitungen für das Mega-Event in der Schweiz sind kurz vor dem Abschluss.
UCI Mountain Bike World Cup Lenzerheide 2017
© Dave Trumpmore
DHI Lenzerheide: Danny Hart

Diese Mountainbike-Saison hat bisher einiges zu bieten: Wetterkapriolen, Rachel Athertons Verletzung und die «Waggon Wheel Diskussion» sorgen im Downhill für so viel Spannung wie lange nicht mehr. Beim Cross Country gab es schon Überraschungssieger bei den Frauen, und bei den Herren dominiert der Schweizer Nino Schurter. Dementsprechend steht vom 7. - 9. Juli beim UCI Mountain Bike World Cup Lenzerheide viel auf dem Spiel und die Vorbereitungen für das Mega-Event in der Schweiz stehen kurz vor dem Abschluss! Tickets gibt es online.

«Must Watch» – Lenzerheide gibt Vollgas bei der Vorbereitung: 

Wir machen uns ready für UCI MTB WC Lenzerheide Action. #derschneemussweg #fullgasmtb #lenzerheide Hinweis: Die Natur wurde bei den Videoaufnahmen nicht beeinträchtigt. #videoanimation ;-)

Downhill-Dominanz war gestern – Hochspannender Titelkampf

Der Downhill-Weltcup ist spannender denn je! Nachdem Aaron Gwin (USA) und Tahnée Seagrave (GBR) in Leogang Siege einfahren konnten, verspricht die Weltcup-Gesamtwertung ungeheuer spannend zu werden. Bei den Herren entwickelt sich ein Zweikampf zwischen dem 35-jährigen Greg Minnaar (RSA) und dem amtierenden Weltcup-Gesamtsieger Aaron Gwin (USA). Danny Hart (GBR), der letztes Jahr in Lenzerheide den ersten Weltcup-Erfolg seiner Karriere feiern konnte und im Regenbogen-Trikot des amtierenden Weltmeisters voll angreifen wollte, kommt bisher auf keinen grünen Zweig: Das Wetter und die Mechanik machten ihm in den letzten Rennen einen Strich durch die Rechnung. Vielleicht wird ihm Lenzerheide ein gutes Omen für den weiteren Verlauf des Weltcups sein.

UCI Mountain Bike World Cup Lenzerheide 2017
© Dave Trumpmore
DHI Lenzerheide: Aaron Gwin

Brendan Fairclough (GBR): «Lenzerheide ist eine Wahnsinns-Location vor allem mit dem See im Tal. Die Triple-Jump-Line ist schwierig... ich habe sie schon lange nicht mehr übersprungen. Manche probieren es jedes Jahr, andere zerfetzen ihr Bike beim Versuch. Es ist immer cool, auch Cross-Country vor Ort zu haben. In den Pits ist dann richtig was los.»

Loris Vergier (FRA): «Ich finde, es ist nicht einfach in Lenzerheide zu fahren. Es entsteht sehr schnell sehr viel Staub. Die Jumps sind aber der Hammer. Ich freue mich auf die vielen Zuschauer. Downhill-Fans sind immer nur für Downhill da, aber wenn Cross-Country dabei ist, sind auch mehr Mädels am Start (lacht).»

Hannah, Seagrave oder doch Atherton? – Neue Linienanpassung auf der «STRAIGHTline»

Bei den Frauen feierte Tahnée Seagrave in Leogang ihren ersten World Cup Sieg und ist damit Tracey Hannah (AUS) dicht auf den Fersen. Die Australierin landete bisher bei jedem Rennen auf dem Podium und führt in der Gesamtwertung. Dort rechnet man eigentlich damit, den Namen Rachel Atherton (GBR) zu sehen, doch die 29-jährige musste aufgrund ihrer Schulterverletzung Federn lassen. Die Britin wird jedoch höchstwahrscheinlich in Lenzerheide wieder am Start sein und darauf brennen, als Schnellste in den letzten Streckenteil einzubiegen. Apropos: Einige Streckenteile werden bereits für die WM 2018 umgestaltet. Das Finish wird in diesem Jahr ganz anders ausschauen als in 2016. In diesem Jahr wartet eine schnelle Kurvenfolge gefolgt von einem 4 Meter hohen Drop nach dem «Ochsner Sport Cabin Hit» und der bereits aus dem letzten Jahr bekannten Linkskurve. Außerdem wird der Startabschnitt analog zur Streckenführung 2015 ohne die weitläufigen Berms direkter geführt – inklusive kleinem Rock Garden. Die technische Herausforderung für die Fahrer wird auch bei der Anfahrt zum «Tschäffs Plunge» erhöht. Dieser Teil des Tracks soll kurvenreicher und technischer gestaltet werden, sodass zwar die Geschwindigkeit in dieser Passage der «STAIGHTline» etwas gedrosselt, aber die technische Schwierigkeit erhöht wird.

UCI Mountain Bike World Cup Lenzerheide 2017
© Dave Trumpmore
DHI Lenzerheide: Tahnee Seagrave

Tahnée Seagrave (GBR): «Ich war letztes Jahr richtig gut in Lenzerheide. Jeder Track ist anders und Lenzerheide hat auch seine coolen Stellen. Ich mag einfach schnelle Strecken, Sprünge und Trails, die viel Spaß machen. Tracks, die mir ein bisschen Angst einjagen, mag ich am liebsten.»

Emilie Siegenthaler (SUI): «Der dritte Platz in Fort William hat mir richtig gut getan. Ich will mein Selbstvertrauen in den nächsten Wochen weiter aufbauen und für Lenzerheide in guter Form sein. Letztes Jahr bin ich fünfte geworden und ich hoffe, dass ich in diesem Jahr eine Schippe drauflegen kann. Ich kann es kaum erwarten, vor den heimischen Fans alles zu geben. Es ist ein besonderes Rennen für mich.»

Siegt Nino erneut? – Neue Zusatzschlaufe und neue Überholmöglichkeiten

Auf der Cross-Country-Strecke kommt es dann am Sonntag, 10. Juli, zum Wiedersehen mit dem Olympiasieger Nino Schurter. Der Schweizer wurde zwar in den bisherigen Rennen immer wieder von der Konkurrenz unter Druck gesetzt, ließ sich aber nicht vom Sieg abhalten. Während Schurter bei den Herren dominiert, zeichnet sich bei den Frauen ein anderes Bild ab. Die 24-jährige Yana Belomoina ist die erste ukrainische Athletin, die ein Weltcup-Rennen gewinnen konnte und führt die Gesamtwertung an. Doch andere Athletinnen sind ihr auf den Fersen: Nur 80 Punkte trennen die Ukrainerin von den namhaften Konkurrentinnen wie Maja Wloszczowska (POL), Annika Langvad (DEN), Sabine Spitz (GER) und Linda Indergand (SUI), die vor allem die Schweizer Fans in Ekstase versetzen möchte. Dazu hat sie bei der diesjährigen Auflage 500m mehr Streckenlänge, inklusive Überholmöglichkeiten, zur Verfügung. Die Cross Country-Strecke wird eine weitere Schlaufe erhalten, in der die Athleten mit steinigen Passagen, einem Drop und einem 40m langen Anstieg mit 22% Steigung konfrontiert werden.

UCI Mountain Bike World Cup Lenzerheide 2017
© Dave Trumpmore
XCO Lenzerheide: Nino Schurter

Bike-Festival mit vielen Side-Events – E-MTB, Full Gas World Cup Party und «DEATHGRIP»

Der UCI Mountain Bike World Cup Lenzerheide bietet den tausenden Besucherinnen und Besuchern nicht nur packende Rennaction, sondern viele spannende Aktivitäten. Die Full Gas World Cup Party heizt der Menge am Freitag- und Samstagabend richtig ein. In der Bike Arena erhalten die Besucher einen exklusiven Einblick in die Team Area und können die letzten Vorbereitungen von Mechanikern und Elite-Fahrern hautnah miterleben. Wer selbst Lust bekommt, den Geschwindigkeitsrausch zu erleben, kann beim E-MTB Test Center neben dem Santa Cruz Corner an der täglichen «FLYER E-MTB Challenge» oder beim Stand von Polar Cycling Computers in der Expo Area an der «Speed Challenge» teilnehmen. Neu in diesem Jahr ist die «Bike Movie Night» am Samstag ab 21.00 Uhr. Neben den «Trail Tales» Episoden von RIDE dürfen sich die Fans von actiongeladenen Bike-Movies auf «DEATHGRIP», den neuen Film von Clay Porter und Downhill-Überflieger Brendan Fairclough mit Superstars wie Brandon Semenuk und Josh Bryceland, freuen.

Weitere Informationen: www.mtbworldcup-lenzerheide.ch

Informationen zur Region: www.lenzerheide.com/bike

UCI Mountain Bike World Cup Lenzerheide 2017
© Sven Martin
Gondel Shuttle bergauf
Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren
Schlagwörter

UCI Mountain Bike World CupLenzerheide