Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis 2018: Vollgas voraus

Leah Maunsell und die Rookies

08.09.2017 rasoulution, Jeanette Kühn - Hunderte junger Fahrer reisen mit ihren Eltern an, um die Trails zu erkunden. Während des MTB-Festivals haben die jungen Wilden die Chance, sich im „Rookie Camp“ auszutoben und dazuzulernen.
Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis 2018: Vollgas voraus
© Christian Waldegger
Leah Maunsell beim Rookie Camp

Die jungen Shredder geben in diesem Clip Vollgas:

7 Tage Mountainbike-Action pur! 250 Jugendliche aus 21 Nationen nahmen heuer beim MTB-Festival teil. Am Sonntag wurden sogar 5 inoffizielle Jugend-Weltmeister gekürt.

Die Erfahrungen, die die Kids während des Camps machen, scheinen sich auszuzahlen: junge Talente wie Felix Schuhmacher (GER), Lars Büngen (SUI), Ben Gwerder (SUI), Kip Stauffacher (SUI) und Leah Maunsell (IRL) konnten sich Podiumsplätze bei der Pumptrack Session und bei den internationalen Downhill-Wettkämpfen wie dem "Specialized Rookies Cup" und den "iXS International Rookies Championships" erarbeiten. Wir haben mit Leah Maunsell, Kona Bikes Woman's Ambassador und mehrfache Teilnehmerin, gesprochen und mehr über ihre Saison, die Bedeutung der Jugendförderung und des Rookie Camps in Serfaus-Fiss-Ladis erfahren.


Das MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis 2018 findet inklusive Rookie Camp
vom 30. Juli bis zum 5. August 2018 statt.


Hi Leah, wie ist es dir seit dem MTB-Festival Serfaus-Fiss-Ladis ergangen?

Leah: Mir geht es gut, wobei ich zugeben muss, dass sich der Bikepark-Entzug ziemlich schnell nach meiner Ankunft zu Hause bemerkbar gemacht hat. Daher bin ich gleich zum Bike Park Irland aufgebrochen (lacht)! Abgesehen davon habe ich mich auf die Irish Enduro National Champs vorbereitet. Ich habe mir Zeit genommen, mein Bike Set-Up zu optimieren und ansonsten einfach das Biken zu genießen!

Wie verläuft deine Enduro-Saison bis jetzt? Bist du zufrieden mit dem, wie alles gelaufen ist?

Leah: Ja, sehr! Ich wurde zweite bei der irischen Runde der Enduro World Series (U21) und konnte dieses Ergebnis bei der französischen Runde wiederholen. Ich bin sehr froh über diese Ergebnisse, weiß aber auch, dass ich das Zeug für den Top-Spot habe und werde in Finale Ligure (ITA) darum kämpfen! Kürzlich wurde ich außerdem sowohl im Downhill als auch beim Enduro zur Irischen Meistern gekürt, worüber ich sehr glücklich bin.

Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis 2018: Vollgas voraus
© Christian Waldegger
Leah Maunsell

Woher kommt dein Wunsch speziell Enduro zu fahren, gegenüber anderen Mountainbike Disziplinen? Ist das Bergaufpedalieren nicht anstrengend?

Leah: Enduro fahre ich jeden Tag. Bei einer Runde mit Freunden quatschen wir auf den Bergauf-Passagen und jagen die Abfahrten hinab. Als die ersten Enduro-Rennen nach Irland kamen, nahm ich die Chance sofort wahr. Mir gefällt der soziale Aspekt, vor allem an den Renntagen. Wir Mädels haben jedes Mal so viel zu Lachen auf den Zwischenstücken! Hier in Irland gibt es keine Lifte oder große Berge zum trainieren, hochpedalieren ist also Pflicht und gibt uns viel Zeit zum quatschen!

Obwohl dein Fokus hauptsächlich auf Enduro liegt, nimmst du seit ein paar Jahren am Rookie Camp in Serfaus-Fiss-Ladis teil. Das Camp endet traditionell mit internationalen Downhill-Rennen. Was hat dir an dem Camp in den letzten Jahren gefallen?

Leah: Nun gut, wenn es passt, fahre ich auch das ein oder andere Downhill-Rennen in Irland. Als Kona auf meinen Bruder Jonathan und mich mit dem Angebot zukam, das Camp als Coach und als Markenbotschafterin für Frauen zu besuchen, nahm ich die Möglichkeit sofort war, gegen die besten jungen Mädels der Welt Rennen zu fahren. Ein Rennen ist schließlich ein Rennen und ich liebe sie alle! Der Event ist mit dem Livestream und dem Zusammenkommen der zukünftigen Stars super professionell aufgezogen und es ist cool, ein Teil davon zu sein!

Beim Rookie Camp passiert eine Menge. Ihr fahrt die Bikepark Trails, den Frommestrail und erfahrene Biker wie Alice Kühne, Si Paton und dein Bruder Jonathan geben Tipps. Was lernen die Rookies in dieser Woche?

Leah: Die Rookies lernen, sowohl auf als auch neben dem Bike, sehr viel. Ich denke es ist eine großartige Erfahrung, bereits im jungen Alter Wettkampferfahrung zu sammeln und alles von Anfang an direkt auf dem korrekten Weg zu lernen, wie die Bedeutung von Track-Walks und des Aufwärmens etc. Meiner Meinung nach gibt es nichts Besseres, als von jemandem zu lernen, der vor dir die gleichen Schritte machen musste.

Beim Camp scheint das Biken mit einem 360°-Ansatz angegangen zu werden. Warum ist das wichtig für junge Fahrer?

Leah: Ja, mir gefällt, dass den Kids im Camp nicht nur die Fahrtechnik beigebracht wird oder wie man an Rennen herangeht, sondern eben auch, dass Racing nicht alles ist. Das Camp bietet viele verschiedene Aktivitäten auf dem Bike, bei denen sich einige Möglichkeiten bieten, neue Freundschaften zu schließen und womit auch der soziale Aspekt des Bikens unterstrichen wird.

Apropos 360°-Ansatz – warum seid ihr auf Laufrädern unterwegs gewesen?

Leah: Haha! Das war eine witzige Geschichte. Wir haben während des Camps gegrillt und die Abendveranstaltung an dem Tag war ein Rennen auf Laufrädern. Wir haben einen technischen Kurs abgesteckt und die Zeiten gestoppt. Es war echt witzig mitanzusehen, wie jeder auf so einem winzigen Bike alles gegeben hat. Es war definitiv mal etwas anderes!

Was war dein Highlight der Woche?

Leah: Die Begeisterung der Kids auf den Bikes. Die Zukunft sieht vielversprechend aus!

Du bist erst 17 und schon sehr erfolgreich. Kommen die Kids schon jetzt zu dir und fragen dich nach Tipps? Was sagst du ihnen?

Leah: Ja, manchmal kommen die jüngeren Kids zu mir, um mit mir zu reden. Das ist sehr schmeichelhaft. Ich sag ihnen dann, dass sie zwar an sich arbeiten sollen, aber dabei den Spaß nicht vergessen sollen!

Du bist noch am Anfang einer vielversprechenden Karriere, aber könntest du dir vorstellen selbst Coach für Kinder oder Erwachsene zu werden?

Leah: Nun ja, mein primäres ist Ziel ist es Mountainbike-Pro zu werden und dabei so erfolgreich wie möglich zu sein. Sobald ich das erreicht habe, würde ich liebend gerne etwas zurückgeben, so wie Tracy Moseley das jetzt macht. Ich glaube es wird ein Punkt kommen, an dem ich erfahren genug und bereit bin, etwas zurückzugeben und zu coachen, aber momentan werde ich einfach nur das Biken genießen und weiterhin lernen!

Werden du und Jonathan nächstes Jahr wieder nach Serfaus-Fiss-Ladis kommen?

Leah: Wir haben es die letzten Jahre wirklich genossen, für Kona Bikes vor Ort zu sein und wenn sich diese Möglichkeit nächstes Jahr wieder ergibt, sind wir dabei!

Vielen Dank für deine Zeit und viel Erfolg für den Rest der Saison!

Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis 2018: Vollgas voraus
© Christian Waldegger
Rookie Camp 2017

Weitere News und Termine zum Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis gibt es auf: www.bikepark-sfl.at oder www.facebook.com/bikepark.serfaus.fiss.ladis

Weitere Informationen zur Region Serfaus-Fiss-Ladis gibt es auf: www.serfaus-fiss-ladis.at oder www.facebook.com/serfausfissladis

Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren
Schlagwörter

BikeparkSerfaus-Fiss-LadisLeah MaunsellRookie