Red Bull District Ride 2017 in Nürnberg

Die letzte Wildcard sicherte sich Erik Fedko

17.08.2017 rasoulution, Jeanette Kühn - Die letzte FMB Wildcard für den Red Bull District Ride is vergeben worden: Der deutsche Slopestyle-Athlet Erik Fedko setzte sich beim FMB Gold Event O Marisquino gegen die Konkurrenz durch!
Erik Fedko
© Red Bull Content Pool
Erik Fedko

Der erst 19-Jährige wird damit der dritte Deutsche Athlet sein, der beim legendären Event in Nürnberg am 1. und 2. September an den Start gehen wird. Fedko gehört nun zu den 20 Fahrern, die in den krassesten Urban-Kurs aller Zeiten droppen werden, und wird dort mit den weltbesten Slopestyle-Athleten die ultimativsten Tricks in insgesamt 5 Districts vor rund 80.000 Zuschauern präsentieren. Eine bemerkenswerte Geschichte! Im letzten Jahr fuhr der aus Fröndenberg bei Dortmund stammende Fahrer noch in der Amateur-Wertung auf der FMB World Tour mit. Nachdem er sich den Titel im Ranking der Europäischen Amateure gesichert hatte, kündigte er für 2017 an, den nächsten Schritt machen zu wollen. Nach nun vier Top 10 Platzierungen bei Gold Events, steht er vor dem größten Erfolg seiner Karriere und wird erstmals bei einem FMB Diamond Event zum Fahrerfeld gehören.

Erik Fedko zu seinem Triumph:

"Nachdem ich meinen ersten Run nicht wie ich geplant durchgebracht habe und auf dem 7. Platz stand, war der Druck vor dem zweiten Durchlauf enorm hoch.  Ich war so erleichtert als ich meinen zweiten Run perfekt hingelegt habe und habe mich riesig über das Ergebnis gefreut. In den letzten Monaten konnte ich große Fortschritte machen und hatte gute Ergebnisse bei den Gold Events. Beim Red Bull District Ride teilzunehmen, war schon immer ein großer Traum von mir und jetzt ist er endlich wahr geworden. Der Red Bull District Ride wird zwar die größte Herausforderung der Saison, aber ich gehe ihn an wie bei jedem anderen Wettbewerb auch. Ich werde trainieren und alles geben!"

Red Bull District Ride 2017 in Nürnberg
© Red Bull Content Pool
Rider Line Up
Kommentare zu diesem Artikel
comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren
Schlagwörter

Red Bull District RideNürnberg