Mega-Transfer: Gerüchte verdichten sich

Aaron Gwin wechselt zu Versender YT

15.01.2016 Dimitri Lehner - Worldcup-Gesamtsieger Aaron Gwin verließ Sponsor Specialized – zur Überraschung der Szene. Doch mit welchem Bike will der schnelle Ami 2016 punkten? Jetzt ist es raus: Gwin fährt die Bikes des Versenders YT.
© Red Bull Photofiles
Siegerlächeln: Aaron Gwinn startet 2016 auf deutschen Bikes vom Versender YT. Ob er damit auch weiterhin ganz vorne fährt? 

David gegen Goliat: Wer hätte je gedacht, dass das Up&Coming-Label YT aus dem fränkischen Forchheim dem Hersteller-Giganten Specialized sein schnellstes Pferd ausspannen würden: Downhill-Superstar Aaron Gwin aus Kalifornien. Das überrascht schon deshalb, weil die Forchheimer nach und nach einen Freeride-Star nach dem anderen unter Vertrag nahmen. Mittlerweile fahren z.B. Rampage-Sieger Andreu Lacondeguy, FMB-World-Champ Cam Zink, Allstar Robbie Bourdon, Superflipper Kelly McGarry, Doppelfrontflipper Bienve Alba und FMB-Star Yannick Granieri für Young Talent Industries.

Da fragt sich die Szene berechtigterweise wie sich der kleine deutsche Versender diese Prominenz leisten kann und jetzt auch noch mit dem schnellsten Biker der Welt beim Worldcup an den Start geht. Eine Kooperation soll es möglich machen. Gemeinsam mit Red Bull, KTM Motorcycles und Audi will YT die Kosten stemmen, das Marketing maximieren und den Support auf ein nicht gekanntes Niveau hieven.

Dass sich ein Motorrad-Hersteller für den Downhill-Worldcup interessiert, erinnert an Hondas Engagement vor zirka zehn Jahren, als die Japaner mit silbernen Custom-Boliden und Greg Minnaar als Aushängeschild große Erfolge feierten.

Spannender kann ein Worldcup kaum werden als das erste Rennen in Lourdes, Frankreich (9-10. April). Wir fragen uns: Wird es Gwin schaffen, seine Erfolgsserie auf dem neuen Bike fortzusetzen? Und was, wenn nicht? Specialized musste einen Marketing-Gau erleben, als Gwin nach seinen Serien-Erfolgen für Trek zu Specialized wechselte und in ein nie dagewesenes Fiasko steuerte. Gwin wurde auf dem Specialized Demo komplett durchgereicht und beendete die Saison unter ferner liefen. Erst mit dem neuen Demo, schaffte er es zurück zu seiner gewohnten Form und konnte den Downhill-Worldcup wieder dominieren.

© YT Industries
Neues Dienstfahrzeug: Aaron Gwin wird mit dem Tues Carbon beim Worldcup starten, dann vermutlich mit Fox 40 und neuem DH-Dämpfer X2 von Fox. Im FREERIDE-Test (3/2015) entwickelte das Serien-Bike aber etwas weniger Laufruhe und Speedpotential als das neue Demo von Specialized.
Das könnte Sie auch interessieren
Schlagwörter

Aaron GwinDownhillWorldcup 2016YTSpecialized