Bikepark Albstadt Deutschland

Bikepark-Test: Ausbaufähig

17.12.2015 Dimitri Lehner - Der liebevoll geführte und gewartete Bikepark Albstadt zeigt, dass man auch auf kleinem Raum viel Spaß haben kann.Flowige und gut geshapte Streckenverläufe machen Könnern und Beginnern gleichermaßen Spaß.
© FREERIDE Magazin

Luftsprünge auf der Schwäbischen Alp – die Jumps des"Castle-Trails" sind so moderat dimensioniert und gut gebaut, dass man sie in jedem Run springen will. So muss das sein! Selbst Experten langweilen sich nicht – Downhiller Falco Ruppert nimmt die Holzbrücke im Flug.

Der kleine Bikepark in Albstadt versteckt sich gut auf der schwäbischen Alb – der Weg dahin führt über viele verträumte kleine Ortschaften. Entstanden ist der Park durch das Engagement des ehemaligen Downhillracers Holger Blum. Er will mit den Strecken Fahrfluss und Fahrspaß erzeugen, statt Zähneklap­pern und Adrenalin­Schübe. Mit zwei eher kurzen Trails ist der Park im Vergleich zu Winterberg oder Bischofsmais natürlich eine kleinere Nummer, dennoch überzeugt er durch harmonische und verspielte Streckenverläufe

Die Strecken

Zwei Hauptstrecken hat der Besucher zur Auswahl: "Mini DH" und "Castle­ Trail". Der "Mini DH" spuckt den Piloten von einer vier Meter hohen Startrampe auf den Kurs. Einige Table­-Sprünge wechseln sich mit Anliegerkurven ab, münden dann in eine kleine, zu langsame Jump­-Passage, bis es wieder in den Wald geht. Technische Stolperfallen wie Wurzelteppiche oder Steinfelder muss man hier nicht fürchten. Die Strecke führt über Erdboden und entwickelt viel Flow. Mit weniger Federweg kann man hier genauso viel Spaßhaben wie mit dem Big Bike. Auch Holzkonstruktionen oder Drops verursachen keine Schreckensmomente, denn man sucht sie hier vergebens. Erst am Ende der Strecke lauert ein großer Double­-Sprung. Wer den schaffen will, braucht Mut, Skills und Entschlossenheit, denn acht Meter schanzt er den Springer schon in die Weite. Also: experts only! Dieses Jahrbekam der "Mini DH" noch eine Verlängerung spendiert, die"Nordschleife". Sie kurvt einige Meter länger durch die Gegend, bis sie weiter unten wieder in den ursprüng­lichen Kursverlauf mündet. Bis auf besagten Männersprung (Double­-Kicker) ist der "Mini DH" für jeden gutfahrbar.

© FREERIDE Magazin

Rollen statt rumpeln, Fahrfluss statt technischer Schwierigkeiten. Das Bild gibt gut wieder, was den Besucher auf der "Mini DH"-Strecke erwartet.

Die zweite Strecke nennt sich "Castle Trail" und verläuft auf der anderen Seite des Schleppliftes. Durch das mäßige Gefälle wird man nicht allzu schnell, muss kaum bremsen und kann sich voll auf die gebauten Gimmicks konzentrieren. Fürchten muss man sich auch hier nicht, denn Streckenbauer Holger Blum hat alle Stunts moderat dimensioniert. Im oberen Teil wurde die Strecke mit Brechsand regensicher gemacht, erst wenn der "Castle Trail" in den Wald taucht, kann es auf den Wurzeln und in Steilpassagen rutschig werden. Oben stehen zwei kleine Northshore­-Drops (Foto). Ein weiterer, höherer Drop (zirka 1,5-Meter) befindet sich weiter unten auf der Bonusschleife namens "Eightball­-Trail". Hier findet man weitere Gimmicks wie einem Holzanlieger, aus dem man springen kann.

Kurzum: Der Park ist klein, aber oho. Dank des flotten Schlepplifts sind bis zu 20 Abfahrten denkbar. Sympathisch: die familiäre und sehr entspannte Atmosphäre. Im Restaurant an der Liftstation gibt’s selbstgebackenen Kuchen oder ein saftiges Steak

Informationen zum Bikepark Albstadt:

  • Strecken: 3
  • Lift: Schlepplift
  • Saisonbeginn: April
  • Öffnungszeiten: 10.00-17.00 Uhr, nur Sa, So, feiertags
  • Tageskarte : 20 Euro
  • Bikeverleih: ja
  • Fahrtechnikschule: ja
  • Infotelefon: +49 (0)7577-925565
  • E-Mail: info@bikepark-shop.de

Entfernungen:

  • Stuttgart 1,5 Stunden
  • München 3 Stunden
  • Frankfurt 3 Stunden
  • Berlin 7,5 Stunden
  • Innsbruck 4 Stunden
  • Basel 3 Stunden
Einsatzbereiche
Freeride  * * * *
Slopestyle * - - -
Downhill * * - -
Schwierigkeit
Anfänger   * * * -
Fortgeschrittene * * * *
Könner * * - -

Gesamtwertung: 6,5 von 10 möglichen Punkten

Ein Tag reicht aus, dann hat man das Streckenangebot ausgereizt.

Weitere Infos unter http://www.bikepark-albstadt.de/

Artikelstrecke "Spielwiese oder Stolperfalle? Lustgarten oder Survival-Parcours?"
Schlagwörter

BikeparkAlbstadt

Diese Ausgabe 3/2011 bestellen